VfR MIT DRITTEM DERBY-SIEG AM STÜCK

VfR Bad Lobenstein - FSV Schleiz 2:0 (1:0)


"Es sind genau diese Spiele und diese Siege, für das sich der ganze Aufwand lohnt" entfuhr es dem VfR - Coach mit dem Schlußpfiff. Seine Mannschaft hatte das prestigeträchtige Oberland-Derby zum dritten Mal am Stück vor einer tollen Kulisse von 380 Zuschauern gewonnen und damit die aktuelle Vormachtstellung im Saale-Orla-Kreis eindrucksvoll untermauert.  Das dieses Derby auch zu dem Spitzenspiel des 15. Spieltages avanchierte, lag vor allem an den Gästen aus der Kreisstadt. Sie hatten sich bis zur Winterpause bis auf 3 Punkte an die Koseltaler heran gepirscht und hegten dadurch auch Hoffnungen, den Abstand weiter verkürzen zu können. Die taktischen Überlegungen auf Seiten des VfR gingen dabei in die Richtung, hinten kompakt zu stehen und die Schleizer Gäste für das Schaffen eigener Räume aus der Abwehr zu locken.
 
Das ermöglichte auch dem FSV in der Anfangsphase, mehr Ballbesitz zu haben, aber schnelle Vorstöße seitens des VfR deuteten die Gefährlichkeit mehrmals an. Wie an einem Gummiband schnippten die Angriffsbemühungen der Schleizer an der VfR-Abwehr ab, in der Spitze fehlte aber zunächst die letzte Präzision. Victor Ernst war mit seinem Kopfballversuch einen Kopf zu klein (11.), Sebastian Mai drosch von links außen das Leder weit über das Tor (13.) oder schoß knapp am Kasten vorbei (20.). Doch zunehmend wurde auch die Qualität der Chancen seitens des VfR größer. So spitzelte Mai ein Zuspiel über den heraus eilenden Schleizer Keeper Alexander Hebenstreit, Marco Saß kratzte den Ball noch von der Linie, genau auf die Brust von Mai. Der Ball flog aber nicht in den Kasten, sondern landete auf dem Tor (36.). Dann fehlten Oliver Hölzel bei seinem Kopfball nur Zentimeter, bei dem das Leder über den Querbalken zischte (44.). Beim letzten Angriff in der 1. Hälfte wurde Janek Köcher an die Grundlinie abgedrängt, mit einer Bogenlampe beförderte er den Ball wieder in die zentrale Zone. Hier stand Markus Baer goldrichtig. Aus 25 Metern zirkelte er seinen Schuss Marke "Tor des Monats" ins Schleizer Herz (45.).
 
Dieses Tor tat den Gästen mit dem Pausenpfiff natürlich besonders weh, der VfR sah sich in seinen Bemühungen aber bestätigt und riskierte nach dem Wechsel nicht mehr alles. Vieles fand nun zwischen den Strafräumen statt, wobei die Hausherren öfters einmal die Geschwindigkeit heraus nahmen. Spätestens mit dem 2 : 0 durch Oliver Hölzel (68.), der sein Mai-Zuspiel im Schleizer Kasten unterbrachte, war die Frage nach dem Derby-Sieger beantwortet. Zwar mühte sich der FSV zum Ende des Spieles noch um eine Resultatsverbesserung, doch vorallem Martin Berger fehlte bei seinen beiden Abschlüssen die letzte Genauigkeit. Den Rest erledigte ein nicht ausgelasteter Richie Steinbach,
der sich nach Spielende über seine erste "Null" im Jahr 2019 freuen konnte.


 

 
Rasante Zweikämpfe liefterten sich die einstigen Mannschaftskollegen aus erfolgreichen, gemeinsamen
A-Junioren-Zeiten. Victor Ernst (links) hatte dabei gegen Marco Saß das bessere Ende für sich.

 


 
"Seht her, ich war es !" scheint Markus Baer nach seinem Führungstreffer zu jubeln. Niko Schröder (links)
und Sebastian Mai kommen zum Gratulieren.


 
Text/ Fotos :
bsn
Bernd Schneider

   
© www.fussball-sok.de