Der unterbesetzte Gastgeber (fehlendes Stamm- und Wechselpersonal) verkaufte sich ordentlich gegen die klar überlegenen Gäste aus Oschitz. Der Sieg ist hochverdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Die mangelnde Präzision der Gäste ließ die Niederböhmersdorfer lange Zeit im Spiel. Mitte der 2. Halbzeit hatte sogar Schmeisser die große Chance zum Ausgleich. Die Oschitzer entführen somit 6 Punkte aus Niederböhmersdorf da diese Begegnung als Hin- und Rückspiel gewertet wird.

Von Anfang an stellte Oschitz klar, dass heute nur ein Sieg zählt und kam durch Hofmann-Bilek bereits früh in Führung. Doch danach kam es immer wieder zu Fehlern im Abschuss und Abstimmungsprobleme, sodass die Gäste aus Kirschkau immer besser ins Spiel fanden und in der 18. Minute den Ausgleichstreffer durch Pretzsch erzielen konnten. Das war der Warnschuss für den Gastgeber und dieser reagierte mit drei Toren in nur drei Minuten.

Löhma hat die Pokalniederlage gut verkraftet und siegte 7:1 gegen Zollgrün. Von Anfang an sorgte Löhma für hohen Druck und ließ die Gäste aus Zollgrün kaum aus ihrer Hälfte kombinieren. Nach drei Minuten wurde Baumeyer auf links schön freigespielt. Mit dem ersten Versuch scheiterte er noch, konnte den Abpraller dann aber im Tor versenken. Kurz darauf schlug eine scharf getretene Ecke unglücklich für den Gästetorhüter von dessen Hacke im Zollgrüner Tor ein.

In einem spannenden Spiel konnte Triptis erst zum Ende der Partie das Ergebnis in die Höhe Schrauben. Fraubös mit jeweils sehenswerten Kopfballtoren nach Eckbällen brachte Chemie in Front. Reinhold legte nach, Drechsel erzielte aber kurz vor der Pause noch den Anschlusstreffer. Im zweiten Durchgang blieben viele Chancen der Gastgeber ungenutzt und Riedel im Krölpaer Tor verhinderte einige Gegentreffer.

Zum vierten Mal in Folge ging der SV Niederböhmersdorf beim Pokalendspiel der Freizeitliga als Sieger vom Platz. Vor 270 Zuschauern, die Zuschauerzahl wurde im Nachgang vom Gastgeber Görkwitz nochmals korrigiert, erzielten Heyde und Schauerhammer in der zweiten Spielhälfte die spielentscheidenden Treffer. Nur wenige Höhepunkte gab es im Verlauf der ersten Spielhälfte.

Am Vorabend des Himmelfahrtstages empfing die SG die Mannen aus Niederböhmersdorf zum Nachholspiel. Aufgund der vielen Nachholspiele und des engen Terminkalenders zum Saisonende, einigten sich beide Seiten im Vorfeld, dass das Spiel als Hin- und Rückspiel zu werden. Es war also buchstäblich ein Sechs-Punkte-Spiel. Die Gelegenheit, doppelt zu punkten, wollten sich beide Mannschaften nicht nehmen lassen.

Zollgrün mit großer Personalnot, so musste selbst der 59-jährige Torwart Kanz wieder die Schuhe schnüren. Hinzu kommt noch Pech, Brandenberger verletzte sich schwer, so dass für die kommenden Wochen ausfallen wird. An dieser Stelle gute Besserung für ihn! Die Schrumpfmannschaft verkaufte sich tapfer und hielt das Ergebnis in einem erträglichen Rahmen.

Die Hausherren versuchten zunächst erst einmal gut zu stehen und nicht zu früh gegen den Tabellenzweiten ein Gegentor zu kassieren. Dieser Plan ging jedoch bereits nach fünf Minuten nicht mehr auf. Der Oschitzer Stüwer sorgte mit einem trockenen Fernschuss für die frühe Führung. Der Kirschkauer Torhüter hatte durch die tief stehende Sonne keine Chance, rechtzeitig zu reagieren.

Die Gastgeber siegten auch in dieser Höhe verdient. Reinhold, Loohß und 4x Wutzler stellten den Heimsieg sicher. Die wenigen Chancen der Gäste konnte Poser im Triptiser Tor parieren. Bei besserer Chancenverwertung hätte das Ergebnis durchaus noch höher ausfallen können.

Nicht nur in Pößneck, sondern auch in Unterkoskau gab es neun Tore zu bewundern, doch diesmal mit dem besseren Ausgang für Tanna/Unterkoskau. Bei guten äußeren Bedingungen fuhren die Gastgeber vor 30 Zuschauern einen am Ende knappen, aber dank einer Leistungssteigerung in den 20 Minuten nach der Halbzeit, verdienten Heimsieg ein.

   
© www.fussball-sok.de