13. Spieltag / 11.03.2018

LSV Zollgrün - SV Blau-Weiß Auma II 1:6 (0:2)


Im einzigen Spiel der Freizeitliga am ersten Spieltag 2018 mussten die ersatzgeschwächten Zollgrüner über eine klare Niederlage hinnehmen. Die Gäste benötigten eine gewisse Anlaufzeit um ihre spielerische Überlegenheit auch in Treffern umzumünzen. Insbesondere in der zweiten Spielhälfte hatten die Gastgeber nur noch wenig entgegenzusetzen. Mit unglücklichen Faustabwehren stand der ansonsten gut haltende Torwart Grünert gleich mehrfach Pate bei den Treffern der Gäste.

Tore: 0:1 Böttcher (17.), 0:2 Krause (29.), 0:3 Böttcher (31.), 0:4, 0:5 Schlegel (41./48.), 0:6 Bassa (54.), 1:6 Knoch (57.)

SG Tanna/Unterkoskau II - SG Kirschkau     ausgef.   
FC Chemie Triptis II - SV Krölpa           ausgef.   
SV Güldequelle Löhma - SG Görkwitz 63      ausgef.   
SG Knau/Plothen - SV 1961 Lössau           ausgef.   
SV Niederböhmersdorf - SG Bergland Oschitz ausgef.

 


 

12. Spieltag / 19.11.2017

 

SG Bergland Oschitz - SG Knau/Plothen 7:0 (4:0)


Die Bergländer zeigten den Gästen aus Plothen klar ihre Grenzen auf. Durch das Fehlen ihres Stammtorhüters geschwächte Plothener Team versuchte zwar immer wieder sich selbst Chancen zu erarbeiten, fanden aber kein Mittel gegen die starken Oschitzer. So standen bereits zur Pause vier Tore der Habenseite der Gastgeber. Auch bis zum Ende des Spiels konnte Plothen keine Ergebniskosmetik mehr betreiben und musste somit ohne einen erzielten Treffer die Heimreise antreten. Die SG Bergland kann sich dagegen über weitere drei Punkte freuen und hält somit den Anschluss zur Tabellenspitze.

Tore: 1:0 Stüwer (3.), 2:0 Eberhardt (7.), 3:0 Eberhardt, 4:0 Stüwer (15.), 5:0 Hofmann-Bilek (46.), 6:0 Engler (51.), 7:0 Walther (54.)

 

SV Blau-Weiß Auma II - FC Chemie Triptis II 0:2 (0:0)


Auma war sich der schweren Aufgabe gegen den Tabellenführer bewusst und ging defensiv in die Partie. Triptis erspielte sich viele Torchancen, aber auch Auma hatte in der ersten Halbzeit einige vielversprechende Chancen. Beide Torhüter zeichneten sich jedoch mit sehr guten Paraden aus. Nach einer torlosen Halbzeit, erzielte Wutzler in der 35. Minute die Führung für die Gäste. Auma blieb davon unbeeindruckt und hielt stark dagegen, sodass Triptis erst kurz vor dem Schlusspfiff durch Topf zum 0:2-Endstand erhöhte. Die Blau-Weißen belohnten sich leider nicht für ihren kämpferischen Einsatz. Der Schiedsrichter Starke-Färber leitete die faire Partie souverän.

Tore: 0:1 Wutzler (35.), 0:2 Topf (58.)

 

SV Krölpa - SG Tanna/Unterkoskau II 2:4 (0:3)


Krölpa begann das Spiel sehr konzentriert und kam bereits nach wenigen Minuten zu einem Lattentreffer durch Scheibe. Danach übernahmen aber die Gäste mehr und mehr das Spiel und gingen durch einen direkt verwandelten Eckball in Führung. Bis zur Pause spielten die Gäste den besseren Fußball und konnten ihre Führung bis auf 3:0 ausbauen. Aber auch Krölpa besaß noch eine große Chance, aber Schulze traf auch nur den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel kam der Gastgeber besser ins Spiel, die Gäste verlegten sich auf das Verwalten der beruhigenden Führung. Aber dem Gastgeber wollte kein Treffer gelingen und so kam wie oft im Fußball, Tanna erzielte den vierten Treffer. Aber auch danach gab sich Krölpa nicht auf und konnte in den Schlussminuten noch zweiten Treffer markieren.

Tore: 0:1 Bahr (10.), 0:2 Kaiser (15.), 0:3 Spranger (24.), 0:4 Hopf (55.), 1:4 Glaser (56.), 2:4 Scheibe (59.)

 

SG Kirschkau - SV Niederböhmersdorf 1:8 (0:3)


Das Ergebnis allein spricht Bände. Das Spiel begann für die Hausherren denkbar ungünstig, bereits nach zwei Minuten zappelte der Ball im Netz. Quasi von Beginn an rannte man somit einem Rückstand hinterher. Nach 15 Minuten konnten die Gäste aus Niederböhmersdorf auf 0:2 erhöhen. Noch gaben sich die Kirschkauer nicht geschlagen. Es wurde versucht mutig zu spielen und der Anschluss oder gar Ausgleich wäre bei besserer Chancenauswertung, zumindest zu diesem Zeitpunkt, noch möglich gewesen. Leider lief für die Heimmannschaft an diesem Tag gar nichts zusammen. Vorn schlicht zu harmlos und hinten zu nachlässig. Den Gästen wurden stattdessen wunderbare oder gar einfachste Zuspiele gestattet. In der Folge fiel nach 22 Minuten das 0:3 aus Kirschkauer Sicht. In der 25. Spielminute sah David Röthel aus Niederböhmersdorf die gelbe Karte wegen Foulspiels. Bei diesem Spielstand bereits relativ unnötig, konnte sich der Spieler jedoch leider gegenüber dem Schiedsrichter nicht beherrschen und sah in der Folge direkt die gelb/rote Karte. Nach der Pause half aber auch die Tatsache nichts, dass die Gäste nun mit einem Mann weniger auf Feld waren. Vielmehr merkte man dies den mit der Führung im Rücken aufspielenden Gästen kaum an. So konnte zwischenzeitlich auf 0:6 erhöht werden. Erst in der 49. Minute gelang Sven Bettermann wenigstens der Ehrentreffer für die Kirschkauer, ehe Kunad wieder den alten Abstand auf 1:7 wieder herstellte. Bei einem missglückten Rettungsversuch fiel dann auch noch das 1:8 durch ein Eigentor.

Tore: 0:1, 0:2 Schauerhammer (2./15.), 0:3 Schmeißer (22.), 0:4 Dietzel (33.), 0:5 Schlegel (36.) 0:6 Schmeißer (43.), 1:6 Bettermann (49.), 1:7 Kunad (54.), 1:8 Pretzsch (55./ET)

 

SV 1961 Lössau - SV Güldequelle Löhma 2:8 (0:3)


Trotz der herben Klatsche herrschte wenige Minuten nach Abpfiff schon wieder gute Stimmung im Lössauer Sportlerheim. Einesteils wegen der Kirmes und andererseits will man Revanche im Pokalhalbfinale nächsten Sonntag. B.Liebold hätte die Gastgeber in Führung schießen müssen (4.), schoss aber drüber. Danach übernahm Löhma mehr und mehr das Spielgeschehen und wurde bei ihren Treffern kräftig vom Heimteam unterstützt. Das wiederum spielte bis zum Gästestrafraum recht gefällig, war aber im Abschluss zu harmlos. Auch gleich nach dem Wechsel wurden weitere Geschenke an Löhma verteilt. In den letzten zwanzig  Minuten erlebten die rund fünfzig Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Lössau wurde für sein unermüdliches Anrennen doch noch zweimal belohnt, aber die Gäste schraubten das Endresultat durch erfolgreiche Konter verdient in die Höhe.

Tore: 0:1 Petrich (12.), 0:2 Schmidt (21.), 0:3 Petrich (27.), 0:4 Baumeyer (32.), 0:5 Hollmann (36.), 1:5 Gaertner (40.), 1:6 Petrich (45.), 2:6 Huscher (52.), 2:7 Baumeyer (55.), 2:8 Petrich (59.)

 

SG Görkwitz 63 - LSV Zollgrün ausgefallen

 


 

11. Spieltag / 12.11.2017

 

SV Krölpa - SV Niederböhmersdorf 2:1 (2:0)


Auf einem trotz widriger Witterungsbedingungen gut bespielbarem Platz entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Krölpa nutzte in der ersten Halbzeit seine Chancen besser als die Gäste und ging folgerichtig mit 2:0 in Führung. Nach der Pause waren die Gäste um den Anschluss bemüht, der ihnen auch durch ihren besten Mann mit der Nummer 9 gelang, sodass es nochmal spannend wurde. Trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten blieb es beim verdienten Sieg für die Hausherren.

Tore: keine Angaben

 

SV Blau-Weiß Auma II - SG Tanna/Unterkoskau II 1:3


Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Die Hausherren gingen durch einen sehenswerten Distanzschuss von Böttcher in Führung. Doch kurz darauf konnten die Gäste durch Kaiser ausgleichen. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit verpasste es Auma die erspielten Chancen zu nutzen. Tanna nutze die Fehler die Heimmannschaft aus und ging somit folgerichtig durch Ullrich in Führung. Ullrich war es erneut, der für seine Farben zum 1:3 Endstand einschoss.

Tore: 1:0 Böttcher (13.), 1:1 Kaiser (17.), 1:2, 1:3 Ullrich (48./52.)

 

SV 1961 Lössau - LSV Zollgrün 0:4 (0:3)


Eine äußerst schwache Vorstellung der Gastgeber gegen das derzeitige Schlusslicht der Liga. Nur eine echte Torchance durch R. Liebold (20.) brachte man zustande. Die Gäste wurden immer zielstrebiger mit fortlaufender Spielzeit und hätten sogar noch höher gewinnen können. Innerhalb von zehn Minuten erzielten sie ihre Treffer und holten völlig verdient ihren ersten Sieg der Saison. Leider bezahlte man diesen Erfolg extrem bitter. Dirk Fiebig erlitt ohne gegnerische Einwirkung ein Achillessehnenriss nach ersten Angaben, beide Teams wünschen ihm beste Genesung.

Tore: 0:1 Meier(24.), 0:2 E. Meisgeier(26.), 0:3 M. Meisgeier(30.), 0:4 Meier(33.)

 

SV Güldequelle Löhma - SG Knau/Plothen 2:7 (1:4)


Auf sehr tiefem Geläuf kamen die Gäste aus Plothen deutlich besser zurecht und verpassten den Löhmaern ihre bislang höchste Niederlage. Die ersten 15 Minuten gehörten dabei jedoch den Gastgebern. Man nahm das Spiel an sich und erzielte auch folgerichtig nach einem schönen Konter über Scheffczyk, der den mitgelaufenen Petrich sah, das 1:0. Plothen kam danach besser ins Spiel und löste die Handbremse in Ihrem Spiel. Ein Doppelschlag in drehte die Partie (17. und 20.). Kurz vor der Pause erhöhten sie auch noch auf 1:4. Nach der Pause versuchte Löhma noch einmal alles, kam auch durch Feistel zum 2:4. Die weiteren Chancen verpufften leider, sodass Plothen die Gastgeber noch mehrmals auskontern konnte. An diesem Tag sollte bei den Gästen alles funktionieren. Auch eher harmlose Bälle wurden noch abgefälscht und fanden so den Weg ins Löhmaer Tor.

Tore: 1:0 Petrich (8.), 1:1 Renner (17.), 1:2 Müller (20.), 1:3 Müller (27.), 1:4 Müller (30.), 2:4 Feistel (41.), 2:5 Renner (50.), 2:6 Renner (56.), 2:7 Kliche (58.)

 

SG Kirschkau - SG Bergland Oschitz verlegt

SG Görkwitz 63 - FC Chemie Triptis II verlegt

 


 

10. Spieltag / 05.11.2017

 

SG Knau/Plothen - SG Kirschkau 3:1 (1:1)


Zum Kirmesspiel in Plothen empfing die Spielgemeinschaft die Gäste aus Kirschkau. Unter den Blicken zahlreicher Zuschauer starteten die Hausherren besser und konnten bereits nach 13 Minuten in Führung gehen. Splitthof kam im Strafraum zu Fall – den anschließenden Strafstoß verwandelte Göpfarth zum 1:0. Beflügelt von der Führung bestimmte Plothen weiter das Spielgeschehen, konnte jedoch mehrfach die Chance zum Ausbau der Führung nicht nutzen. Die Gäste kamen nur selten zu Entlastungsangriffen, meist durch den agilen P. Rüdiger. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte M. Zivny einen Nachschuss zum 1:1 Ausgleich im Netz versenken.

Nach dem Seitenwechsel boten sich erneut Möglichkeiten zur Führung für beide Teams. In Minute 51 legte sich Freistoßspezialist O. Luckner das Spielgerät zurecht, welches wenige Sekunden später aus etwa 20 Metern Entfernung den direkten Weg in den Torwinkel fand. Keine Chance für den an diesem Tag sehr gut parierenden Kirschkauer Torhüter. Wenig später konnte T. Müller nach seinem Dribbling und dem zurecht gepfiffenen Strafstoß selbst zum 3:1 erhöhen. Schiedsrichter Schmöller leitete die Partie gewohnt souverän.

Tore: 1:0 Göpfarth (13./FE), 1:1 Zivny (29.), 2:1 Luckner (51.), 3:1 Müller (53.)

 

LSV Zollgrün - SV Güldequelle Löhma 0:0


Zollgrün, erstmalig mit Meißgeier im Aufgebot, bot von Beginn an eine kämpferische Leistung. In der ersten Spielhälfte verhinderte Torwart Grünert mit zwei Glanzleistungen einen Rückstand der Hausherren. Auf der Gegenseite vergaben die Zollgrüner zwei klare Torgelegenheiten kläglich. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Löhma den Druck, ohne sich jedoch klare Chancen zu erarbeiten. Die größte Gelegenheit den ersten Saisonsieg der Zollgrüner unter Dach und Fach zubringen, vergab Hübscher. Der Zollgrüner Angreifer scheiterte jedoch alleinstehend, an Gästetorhüter Hollmann.

Tore: Fehlanzeige



FC Chemie Triptis II - SV 1961 Lössau 6:0 (3:0)


Auf dem gut bespielbaren Triptiser Trainingsplatz bestimmten die Gastgeber von Anfang an das Geschehen. Nach Reinhold Eingabe wurde das Tor von Wutzler wegen Abseits nicht gegeben. Loohß brachte Triptis in Führung - einen Angriff über links konnte er zum verdienten 1:0 abschließen. Wutzler und Franz stellten mit Ihren beiden Treffern den Halbzeitstand sicher. Schiedsrichter Linke hatte mit vielen Abseitssituationen zu kämpfen, welche die Lössauer immer wieder provozierten - lag aber bei seinen Entscheidungen meist richtig.

In der zweiten Hälfte drückte Triptis weiter nach vorn und Loohß krönte seine gute Leistung mit seinem zweiten Treffer. Reinhold besiegelte das 5:0 per Foulstrafstoß, nachdem Wutzler im Strafraum abgeräumt wurde. Schauerhammer im Triptiser Tor verblüffte einige noch mit Einlage beim Abstoß, seinen perfekt getretenen Abschlag erlief Nestvogel und stellte den 6:0 Endstand her.

Hervorzuheben ist die gute Schiedsrichterleistung von J. Linke, der es beim Abseitsspiel der Gäste oft nicht leicht hatte und der bärenstärke Lössauer Torhüter Lautenschläger, welcher die Triptiser Angreifer mehrfach mit seinen guten Reflexen zum Verzweifeln brachte und das Ergebnis für sein Team in Grenzen hielt.

Tore: 1:0 Loohß (8.), 2:0 Wutzler (21.), 3:0 Franz (22.), 4:0 Loohß (34.), 5:0 Reinhold (39.), 6:0 Nestvogel (50.)

 

SG Tanna/Unterkoskau II - SG Görkwitz 63 5:2 (3:0)


Bei guten äußeren Bedingungen fanden sich knapp 50 Zuschauer zum Unterkoskauer Kirmes-Heimspiel ein. Von Anfang an merkte man, dass die Gastgeber sich für die letzten beiden Spiele rehabilitieren wollten. Angriff auf Angriff rollte auf das Görkwitzer Tor. Es dauerte jedoch bis zur 8. Minute ehe Kapitän Marco Kaiser die Fans das erste Mal jubeln ließ. Tim Wittig und Tim Spranger erhöhten bis zum Pausentee auf 3:0. Nach der Halbzeit fand Görkwitz etwas besser in die Partie, sodass Keeper Yves Fiebig deutlich mehr zu tun hatte als in der ersten Hälfte. Die Tore fielen aber vorerst auf der anderen Seite. Yannik Keßler und nochmal Marco Kaiser erhöhten bis zehn Minuten vor Schluss auf 5:0. Im Gefühl des sicheren Sieges zog etwas der Schlendrian in den Reihen der Gastgeber ein und die nie aufsteckenden Gäste konnten durch Sebastian Gallasch auf 1:5 verkürzen. Kurz vor Schluss stellte Marco Kaiser mit einem Eigentor den 5:2-Endstand her.

Zuschauer: 50

Tore: 1:0 M. Kaiser (8.), 2:0 Wittig (20.), 3:0 Spranger (28.), 4:0 Keßler (38.), 5:0 M. Kaiser (45.), 5:1 S. Gallasch (50.), 5:2 M. Kaiser (55./ET.)

 

SV Niederböhmersdorf - SV Blau-Weiß Auma II 2:1 (1:1)


Im Duell der beiden Tabellennachbarn - beide 13 Punkte - hatten die Niederböhmerdorfer das bessere Ende für sich. In der ausgeglichenen Begegnung konnte Schmeisser nach 20 Minuten seine Farben in Führung bringen. Kurz vor Pausenpfiff erzielte Lubba folgerichtig den verdienten Ausgleich. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff sollte der folgende Freistoß für den Gastgeber die Spielentscheidung bringen. In aussichtsreicher Position am Strafraumeck setzte sich Schlegel am kurzen Pfosten durch und erzielte die erneute Führung. Das Spielgeschehen war wie schon in der ersten Hälfte gleichmäßig verteilt. Wolfrum traf aufseiten der Gäste sogar noch den Pfosten. Schiedsrichter Christian Racky (Hohenleuben) hatte keine Mühe mit der fairen Partie. Aufgrund der ausgeglichenen Spielanteile hätte die Begegnung keinen Sieger verdient gehabt.

Tore: 1:0 Schmeisser (20.) , 1:1 Lubba (29.) , 2:1 Schlegel (32.)

 

SG Bergland Oschitz - SV Krölpa 4:1 (2:1)


An diesem Sonntag bewiesen die Bergländer wieder einmal das sie nicht unverdient auf dem dritten Platz der Tabelle stehen und zeigten den Gästen aus Krölpa klar ihre Grenzen auf. Doch am Anfang des Spiels sah alles noch ganz anders aus und Krölpa konnte trotz des frühen Tores der Gastgeber viel Druck ausüben. Immer wieder erarbeiteten sich beide Teams gute Torchancen und beide Keeper hatten immer wieder Not ihren Kasten sauber zu halten. Selbst als in der 22. Minute Eberhardt das 2:0 für seine Farben schoss, gaben sich die Gäste nicht auf und konnten drei Minuten darauf den Anschlusstreffer durch Eichhorn erzielen. Mit einem 2:1 ging es in die Pause. Nach der Halbzeit stellte Krölpa die komplette Abwehr um und sollte damit nicht besonders gut fahren. Denn ab jetzt spielte fast nur noch der Gastgeber gefährlich und konnte durch zwei weitere Tore klare Verhältnisse herstellen. Die Gäste schafften nur in wenigen Situationen Torwart Friedrich unter Druck zu setzen. Ganz anders auf andere Seite, denn Torwart Riedel musste sich immer wieder beweisen und parierte Ball um Ball und verhinderte Schlimmeres. Am Ende feierten die Bergländer einen verdienten 4:1-Erfolg in einem fairen und schnellen Spiel.

Tore: 1:0 Porst (8.), 2:0 Eberhardt (22.), 2:1 Eichhorn (25.), 3:1 Hofmann-Bilek (32.), 4:1 Stöcker (53.)

 


 

Nachholspiele/31.10.2017

SV Niederböhmersdorf`92 - Lössau 2:1 (0:1)


Chancenfestival in Niederböhmersdorf! Das die Niederböhmersdorfer das Spiel so knapp und glücklich für sich entscheiden konnten lag zum einen an der katastrophalen Chancenverwertung und vor allem am Gästekeeper Lautenschläger. Er bewies in dieser Begegnung einmal mehr ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft zu sein. In dem fairen Spiel, unter der Leitung von Rudolf Daßler (Triebes), sahen die rund 40 Zuschauer ein verteiltes Spiel. Die Lössauer die auf Konter spielten und meist mit vereinten Kräften gut dagegen hielten, konnten immer wieder gefährliche Torabschlüsse verbuchen. Aufseiten des Gastgebers wurden hochkarätige Chancen fahrlässig vertan oder wie schon erwähnt von Lautenschläger zunichtegemacht. Lössau ging sogar und das nicht unverdient, per Strafstoß in Führung. Nach der Pause wurde der Druck auf die Gäste größer, aber ein Tor wollte nicht gelingen. Chance um Chance wurde erspielt und vertan. Den Gästen boten sich im Gegenzug immer wieder Räume zum Kontern. Erst unter gütiger Mithilfe eines Gästespielers, der den Ball beim Rettungsversuch in die eigenen Maschen drosch, kamen die Hausherren verdient zum Ausgleich. Schließlich gelang Toni Schlegel zehn Minuten vor Spielende der Führungstreffer nach einem Konter. Ein glanzloser Auftritt des amtierenden Meisters, der mit einem blauen Auge davon kam. Lössau hätte sich, bei den sich bietenden Chancen, auch einen Punkt verdient gehabt.

Tore: 0:1 Heydemann (21./FE) , 1:1 Winkler (38./ET) , 2:1 Schlegel (50.) 


 
SG Tanna/Unterkoskau II - Grün-Weiß Triptis II 1:3 (1:2)


Im Spitzenspiel war Tabellenführer Chemie Triptis II in Unterkoskau bei der SG zu Gast. In der Anfangsphase eines insgesamt sehr fairen Spieles vor 35 Zuschauern waren beide Mannschaften darauf bedacht, hinten die Null zu halten. Den ersten Aufreger gab es, als Daniel Hopf zweimal am gut reagierenden Gästekeeper Tino Schauerhammer scheiterte. Die Chemiker antworteten mit einem Distanzschuss von Andre Nestvogel, den Tormann Yves Fiebig gerade noch um den Pfosten lenken konnte. Die nächste Chance hatte Marco Kaiser für die Hausherren, doch auch sein Kopfball fand nicht den Weg ins Ziel. Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der SG gelangte der Ball zu Patrick Wutzler, der überlegt zur Führung für die Gast einschoss. Mit dem schönsten Spielzug des Tages stellte die Heimelf den Gleichstand her: Seitenwechsel von Marco Kaiser auf Daniel Hopf, der steckte durch auf Tim Spranger und dieser überlupfte dem Torwächter der Gäste und traf zum umjubelten Ausgleich. Fast schien es so, als würde es mit einem Unentschieden in die Halbzeit gehen, doch mit der letzten Möglichkeit vor der Pause erzielte erneut Patrick Wutzler die Gästeführung. In der zweiten Halbzeit rannte die Heimelf an, aber wie schon in Lössau am vergangenen Sonntag wurden viele gute Möglichkeiten vergeben. Die Triptiser Abwehr hatte immer noch einen Fuß dazwischen, was durch kam, wurde sichere Beute vom Torwart. Eine seiner Kontermöglichkeiten nutzte dann der Spitzenreiter in der 45. Minute zum 1:3 durch Michael Günther. Die SG zerrte weiter an den Ketten, aber ohne Erfolg. Somit fuhr man die erste Saisonniederlage ein und Triptis bleibt in der Meisterschaft weiterhin ungeschlagen. Im Kirmesheimspiel am Samstag 14 Uhr in Unterkoskau hat die SG gegen Görkwitz die Möglichkeit, diese Scharte wieder auszuwetzen.

Zuschauer: 35


Tore: 0:1 Fraubös (20.),  1:1 Spranger (26.), 1:2 Wutzler (29.), 1:3 Günther (45.)

 


´

9. Spieltag / 29.10.2017


SG Knau/Plothen - LSV Zollgrün 8:1 (3:1)


Zum Kellerduell der Freizeitliga wartete ein ungemütlicher Sturm auf beide Mannschaften. Dabei war es vor allem der Gastgeber, der in den ersten zehn Minuten die Abwehr der Gäste heftig durcheinander wirbelte und einen wahren Sturmlauf begann. So konnten die Hausherren bereits nach wenigen Spielsekunden das erste Mal jubeln, als vom Anstoß weg der Ball über Renner nach vorn getragen wurde und dessen Hereingabe Splitthof zur Führung nutzte. Auch in der Folge blieb der Gastgeber am Drücker und wollten schnell ein weiteres Tor zum Ausbau der Führung nachlegen. Dies gelang dann Göpfert in der 9. und 10. Minute als er mit einem Doppelschlag seine Farben schon früh auf die Siegerstraße brachte. Er nutzte erst eine kleine Unstimmigkeit in der Zollgrüner Hintermannschaft ehe er wenige Augenblicke später mit einem Fernschuss auf 3:0 erhöhte. Im Wissen um die beruhigende Führung schalte die SG zwei Gänge zurück. Die Gäste, welche zum Zeitpunkt des Spiels aufsteckten, kam nun etwas besser in das Spiel und konnten ihre erste Chance gleich zum 1:3 Anschlusstreffer ummünzen. Trotz der komfortablen 2-Tore-Führung war es bis zur Pause ein weitestgehend ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Doch die Chancen wurden auf beiden Seiten leichtfertig vergeben und mit dem Stand von 3:1 pfiff Schiedsrichter Schmöller zum Pausentee.
Nach der Pause agierten die Hausherren konzentrierter und wollten endgültig die Spielentscheidung herbeiführen. Die ersten Versuche konnte Gästekeeper Grunert noch abwehren. Doch in der 36. Minute hatte auch er, dass Nachsehen, als Göpfert mit seinem dritten Treffer das 4:1 erzielte.Als krönender Abschluss seiner starken Leistung legte Göpfert mit einem Eckstoß auch noch das 5:1 durch den eingewechselten Wieduwilt in der 46. Minute auf. Fortan war der Wille der Gäste endgültig gebrochen und es wich die letzte Konzentration. Renner, nach einem schönen Solo in der 55. Minute, sowie Splitthof und Wieduwilt mit ihrem jeweils zweiten Treffer sorgten mit einem Doppelpack in der Schlussminute für den Endstand.

Tore: 1:0 Splitthof (1.), 2:0 Göpfert (9.), 3:0 Göpfert (10.), 3:1 Tschirpke (12.), 4:1 Göpfert (36.), 5:1 Wieduwilt (46.), 6:1 Renner (55.), 7:1 Splitthof (60.), 8:1 Wieduwilt (60.)

 

SG Görkwitz 63 - SV Niederböhmersdorf 2:5 (0:3)


Mit einem Blitzstart stellten die Gäste die Weichen für den Sieg, bereits nach zehn Minuten lagen die Hausherren mit 0:3 im Rückstand. Erst im weiteren Spielverlauf kam Görkwitz besser ins Spiel. Der Treffer zum 1:3 gelang jedoch erst unmittelbar nach dem Seitenwechsel. Doch die Hoffnung dem Spiel eventuell eine Wende zugeben, währte nicht lange. Nur sieben Minuten später stellte Rödel den alten Abstand wieder her. Insgesamt, auch in dieser Höhe, ein verdienter Sieg der Gäste.

Tore: 0:1 Dietzel (5.), 0:2 Heyde (8.), 0:3 Schmeißer (10.), 1:3 S.Gallasch (33.), 1:4 Rödel (40.), 2:4 S. Gallasch (44.), 2:5 Richter (54.)

 

SV 1961 Lössau - SG Tanna/Unterkoskau II 0:0


Bei widrigen Platzverhältnissen und böigem Wind waren die Gäste nicht in der Lage ihre Möglichkeiten zu nutzen. Dreimal rettete auch Latte und Pfosten Lössau vorm Rückstand. Der wiedergenese Lautenschläger im Tor machte alles andere zunichte. Die Gastgeber kamen nur durch sporadische Konter zu Gelegenheiten. Dennoch ein nicht unverdienter Punktgewinn durch den unbändigen Kampfgeist der gesamten Mannschaft.

Tore: Fehlanzeige.

 

SV Güldequelle Löhma - FC Chemie Triptis II 2:4 (2:0)


Löhma hat das Punkten verlernt. Nur eine starke Halbzeit reichte, wie schon im letzten Heimspiel gegen Niederböhmersdorf nicht. Die Gastgeber begannen mit der extra Portion Kirmes-Motivation sehr druckvoll und belohneten sich schon früh durch Feistel. Löhma schaltete daraufhin keinen Gang zurück, sondern spielte weiter ansehnlich nach vorn. Scheffczyk war es dann in Minute 23, der auf 2:0 erhöhte. Kurz vor dem Pausenpfiff war dann auch noch die Möglichkeit zum dritten Treffer da. Scheffczyk übersah jedoch den besser postierten Wachter und scheiterte am Reflex vom Gästetorhüter. Triptis gefiel der Spielverlauf der ersten Halbzeit gar nicht. Zur Pause kam Römhildt, der gemeinsam mit dem Routinier Reinhold das Spiel drehen sollte. In der 36. Minute fiel der Anschlusstreffer für Triptis. Löhma hatte im Gegenzug die Chance den alten Abstand wieder herzustellen, scheiterte jedoch erneut. Die Gastgeber wurden in der Folge am eigenen Strafraum festgesetzt. Folgerichtig fiel in der 47. Minute der Ausgleich. Die Moral der Löhmaer war nun gebrochen und Triptis spielte sich in einen Rausch. Römhildt erhöhte mit seinen zwei Toren noch auf 2:4.

Tore: 1:0 Feistel (3.), 2:0 Scheffczyk (23.), 2:1 Reinhold (36.), 2:2 Reinhold (47.), 2:3 Römhildt (57.), 2:4 Röhmhildt (60.)

 

SV Krölpa - SG Kirschkau ausgefallen

SV Blau-Weiß Auma II - SG Bergland Oschitz ausgefallen

 

Nachholspiele/ 31.10.2018

SG Tanna/Unterkoskau II - FC Chemie Triptis II 1:3

SV Niederböhmersdorf - SV 1961 Lössau 2:1


 

8. Spieltag / 22.10.2017

 

SG Kirschkau - SV Blau-Weiß Auma II 1:3 (0:2)


Das Spiel begann zunächst ausgeglichen. Beide Mannschaften neutralisierten sich und erspielten sich daher nur wenige Gelegenheiten. Die Hausherren hätten in der ersten Halbzeit sogar in Führung gehen können, jedoch rettete die Gäste nach einem Pfostentreffer das Aluminium. In der 28. Minute führte ein Abstimmungsfehler in der Abwehr der Kirschkauer zum 0:1. Unmittelbar danach führte ein Foul, kurz vor der Strafraumgrenze, zu einem Freistoß für Auma, dieser führte zum 0:2-Pausenstand.
Kurz nach Wiederanpfiff konnten die Gäste auf 0:3 erhöhen. Mit dieser sicheren Führung im Rücken übernahmen die Gäste in der zweiten Hälfte das Spielgeschehen und ließen wenig zu. Lediglich in den Schlussminuten versuchten die Hausherren nochmal zurückzukommen. In der 47. Minute gelang Patrick Rüdiger der Ehrentreffer zum Endstand von 1:3.

Tore: 0:1 Böttcher, Michel (28.), 0:2, 0:3 Lubba, Ronny (30./34.), 1:3 Rüdiger, Patrick (47.)

 

SV Krölpa - SG Knau/Plothen 3:1 (1:0)


Und wieder einmal machte Scheibe den Unterschied. Gegen den Krölpaer Torschützen vom Dienst fanden die Gäste kein Gegenmittel. War das Spiel der Gäste bis kurz vor dem Strafraum noch ganz gefällig, mangelte es den Abschlüssen meist an Torgefahr. Anders die Gastgeber die über Berger, Eichhorn und Scheibe mit ihren schnellen Angriffen oft für Torgefahr sorgten, aber wieder einmal beste Chancen ausließen. Nachdem Seitenwechsel das gleiche Bild, außer das Krölpa selbst klarste Chancen leichtfertig vergab.
Und so kam es wie so oft im Fußball, der erste Torschuss des eben eingewechselten Wieduwilt brachte den Gästen den Anschlusstreffer. Die Freude hierüber hielt nicht lange an, den fast im unmittelbaren Gegenzug gelang Scheibe das entscheidende 3:1. Kurz vor Schluss hatte Wieduwilt nochmals den Anschlusstreffer auf dem Fuß, der Ball landete aber knapp über der Latte. Ein verdienter Sieg der Gastgeber, die aber in Zukunft ihre Chancen besser verwerten müssen.

Tore: 1:0, 2:0 Scheibe (12./ 37.), 2:1 Wieduwilt (47.), 3:1 Scheibe (48.)


 
FC Chemie Triptis II - LSV Zollgrün 10:0 (5:0)

 

Am 8. Spieltag konnte Chemie II mit dem Kantersieg gegen Zollgrün die Tabellenführung behaupten und bleibt damit weiterhin ohne Punktverlust. Los ging es in der Partie nur schleppend. Zollgrün versteckte sich keinesfalls und tauchte mehrmals vor dem Poser-Tor auf, blieb jedoch zu ungefährlich. Triptis brauchte eine Weile, um ins Spiel zu finden. Wutzler eröffnete dann den Torreigen und stellte mit seinen 3 Treffern sowie denen von Reinhold und Topf den Halbzeitstand her. Viele Chancen blieben beim Gastgeber ungenutzt und hätten die Führung höher ausfallen lassen können. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild - Triptis bestimmte das Geschehen und erstpielte sich einige Chancen. 4x Wutzler und der eingewechselte Fraubös machten dann den höchsten Sieg einer Triptiser Mannschaft in der noch jungen Vereinsgeschichte klar. Schiedsrichter Mike Lehmann leitete die faire Partie gewohnt sicher. Wegen einer Kirmesveranstaltung spielt Triptis II am nächsten Wochenende bereits Samstag 14 Uhr beim SV Löhma.

Aufstellung: Poser - Nestvogel (31. Blöthner), Loohß, Topf (28. Eitner), Huber, Reinhold (38. Fraubös), Wutzler

Tore: 1:0, 2:0 Wutzler (5./11.), 3:0 Reinhold (16.), 4:0 Wutzler (18.), 5:0 Topf (19.), 6:0, 7:0, 8:0, 9:0 Wutzler (39./44./49./59.), 10:0 Fraubös (57. min.)

 

SG Tanna/Unterkoskau II - SV Güldequelle Löhma 3:2 (2:1)


Bei kühler Witterung landete die SG in einem bis zum Schlusspfiff spannenden Spitzenspiel der Kleinfeldliga einen hart erkämpften Heimsieg. Löhma war bis zum Ende ein ebenbürtiger Gegner. Jedoch gingen die Hausherren auch recht fahrlässig mit ihren Chancen um. Der Sekundenzeiger hatte noch keine zwei Umdrehungen gemacht, da klatschte ein Freistoß von Tim Spranger an den Pfosten. Minuten später köpfte Marco Kaiser völlig unbedrängt am Tor vorbei. Löhma machte hinten dicht und versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Einer davon saß in der 11. Minute durch Andreas Baumeyer. Nach einer Unstimmigkeit in der Gästeabwehr erzielte Pascal Lang per Kopf den Ausgleich. Nur fünf Minuten später traf Marco Kaiser am langen Pfosten und drehte somit das Spiel. Es war eine verbissen geführte Partie mit vielen Ungenauigkeiten und Fehlabspielen. Nach der Pause hatten die Gastgeber zwei Riesengelegenheiten zur Resultatserhöhung. Doch beide wurden kläglich vergeben. Und so kam es, wie es kommen musste. Wieder einer dieser Nadelstiche brachte durch Baumeyer den Ausgleich für Löhma. Die Heimelf zog nochmal an und wurde kurz vor Schluss mit dem Siegtreffer durch den Torjäger vom Dienst, Marco Kaiser, belohnt.

Tore: 0:1 Andreas Baumeyer (11.), 1:1 Pascal Lang (20.), 2:1 Marco Kaiser (25.), 2:2 Andreas Baumeyer (47.), 3:2 Marco Kaiser (60.)

 

SG Bergland Oschitz - SG Görkwitz 63 6:2


Rund 150 Zuschauer sahen an einem wechselhaften Kirmes-Samstag ein bis zur letzten Minute kämpferisches Spiel, das am Ende einen klaren Sieger fand. Zu Beginn des Spiels konnten die Gäste aus Görkwitz den Hausherren klar Parole bieten und wurden immer wieder gefährlich. Doch kein Angriff sollte von Erfolg gekrönt sein. Nach circa zehn Minuten fanden die Oschitzer immer besser ins Spiel und setzten die Gäste mehr und mehr unter Druck. Bis sie in der 15. Minute durch einen Treffer von Eberhardt das 1:0 feiern durften. Dieses sollte nicht das letzte Tor in dieser Halbzeit sein, denn am Ende ging man mit einem 2:0 in die Pause. Nach dieser konnten die Gastgeber zeigen, dass an diesem Tag nur ein Sieg zählt und bauten Ihre Führung weiter aus. Die Görkwitzer gaben sich zwar nicht auf, fanden aber kein Mittel gegen den gut aufgestellten Oschitzer Angriff. Lediglich Villar ließ die Görkwitzer Fans mit seinen zwei Treffern jubeln. Doch am Ende hieß es 6:2 für Oschitz und der Kirmes-Sieg konnte ausgiebig gefeiert werden.

Tore: 1:0 Eberhardt (15.), 2:0 Stüwer (18.), 3:0 Porst (31.), 3:1 Villar (41.), 4:1 Walther (42.), 4:2 Viller (51.), 5:2 Stüwer (52.), 6:2 Stüwer (57.)

 

SV Niederböhmersdorf - SV 1961 Lössau verlegt

Text: Vereine


 

7. Spieltag / 15.10.2017

 

SG Knau/Plothen - FC Chemie Triptis II 2:3 (1:3)


Bei besten äußeren Bedingungen begrüßte die SG Knau/Plothen die zweite Vertretung des neuformierten FC Chemie Triptis. Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufes waren die Rollen klar verteilt, wo bei der Gast als Favorit in die Partie ging. Doch besonders auf heimischen Platz rechnete sich die SG einen Punktgewinn aus. Die Partie startete unter diesen Voraussetzungen und die Gäste machten ihrem neuen Vereinsnamen alle Ehre und konnten bereits nach vier Minuten ihren Torjäger Wutzler in aussichtsreiche Position bringen. Dieser ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und verwandelte aus Nahdistanz sicher zur Führung der Gäste. Nach der Gästeführung war man aufseiten der Hausherren noch ein wenig unsortiert und es ergaben sich weitere gute Möglichkeiten für die Gäste. Erst nach zehn Minuten kam die SG ins Spiel und hatte mit einem Fernschuss von Göpfart ihre erste Chance. Dies war der Auftakt für eine sehr anschauliche Freizeitliga-Partie. Die Gastgeber legten in der Folge ihre Zurückhaltung ab und drängten auf den Ausgleich. Dadurch ergaben sich für die Triptiser Räume zu Kontern, die diese clever nutzten. So konnte sich Huber in der 17. Minute auf der linken Angriffsseite durchsetzen und seine Hereingabe fand im Zentrum Wutzler, der wie beim 1:0 keine Mühe hatte den Ball im Gehäuse der Gastgeber unterzubringen. Die Hausherren steckten trotz des 2-Tore-Rückstands nicht auf und waren um den Anschluss bemüht. Dabei ging man einen Tanz auf der Rasierklinge ein, da die Triptiser stets durch Konter gefährlich blieben. So vergab man die sichere Vorentscheidung, als Reinhold allein auf das Tor zuging, aber gegen Keeper Semmler nur zweiter Sieger war. Im Gegenzug konnte nach feiner Vorarbeit von Müller Renner am linken Strafraumeck freigespielt werden und sein satter Linksschuss fand in der 25. Minute den Weg ins Tor der Gäste zum Anschlusstreffer der Hausherren. Dies war sogleich der Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit nahm die Partie weiter an Tempo auf. Dabei war es Müller für die Hausherren, der die erste Chance des zweiten Durchgangs hatte. Sein Schuss verfehlte aber nur knapp das Gäste-Gehäuse. Auf der Gegenseite machte es Franz besser, als er nach einer guten Einzelleistung in der 34. Minute zum 3:1 einnetzte. Doch aus dies stellte noch nicht die Vorentscheidung dar. Knau/Plothen spielte nun alles oder nichts und setzte die Gäste früh unter Druck. Im Zuge dieses frühen Pressings konnte Luckner das Leder ergattern und erzielte mit einem kraftvollen Distanzschuss das 2:3 in der 42. Minute. Die Hausherren hatten nun Oberwasser in der Partie und wollten den Triptisern den ersten Punktverlust der Saison zuführen. Leider konnten die guten Chancen nicht genutzt werden. Am Ende wurde man um den eigenen Lohn gebracht und man verließ nach einer Partie, die eigentlich keinen Verlierer kennen durfte, den Platz als Verlierer. Nichtsdestotrotz kann man auf diese Leistung aufbauen und darauf hoffen, dass den Leistungen bald auch wieder die Ergebnisse folgen.

Tore: 0:1 Wutzler (4.), 0:2 Wutzler (17.) 1:2 Renner (25.), 1:3 Franz (34.), 2:3 Luckner (42.)

 

LSV Zollgrün - SG Tanna/Unterkoskau II 2:4 (0:2)

 

Die Gäste waren in der ersten Spielhälfte klar spielbestimmend, versäumten es jedoch ihre Überlegenheit auch in Tore auszudrücken. Nach dem Seitenwechsel kam Zollgrün besser ins Spiel und verkürzte auf 2:3. Mit zwei glänzenden Reaktionen verhinderte Gästetorhüter Fiebig den Ausgleich nach 53 Spielminuten.

Tore: 0:1 Brendel (17.), 0:2 M. Kaiser (27.), 0:3 Wolf (42.), 1:3 Tschirpke (44.), 2:3 Meier (49.), 2:4 M. Kaiser (60.)

 

 

SV Blau-Weiß Auma II - SV Krölpa 0:1 (0:1)


Bei bestem Wetter traf die Aumaer Reserve im Nachbarschaftsderby auf die Gäste aus Krölpa. Es entwickelte sich eine Partie mit gleichwertigen Gegnern, wobei beide Mannschaften nicht mit vielen Offensivaktionen glänzten. Chancen waren Mangelware. In der 22. Minute konnte jedoch Scheibe seine Farben in Führung bringen. Auch in der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Beide Teams scheiterten oftmals in der jeweiligen Hintermannschaft, wodurch es auch im zweiten Abschnitt wenig aufregende Aktionen vor den Toren gab. Schiedsrichter Färber leitete eine ansonsten faire Begegnung souverän.

Tore: 0:1 Martin Scheibe (22.)

 

SG Görkwitz 63 - SG Kirschkau 9:2 (6:2)


Görkwitz drückte seine spielerische Überlegenheit auch in Treffern aus, die Gäste hatten zu keinem Zeitpunkt eine Chance auf einen Punktgewinn.


Tore: 1:0 Seidel (4.), 2:0 Biedermann (8./ET), 2:1 P. Rüdiger (9.), 3:1 Villar (12.), 4:1 Füg (14./ET), 5:1 Villar (16.), 6:1 Limmer (29.), 6:2 P. Rüdiger (30./FE), 7:2 Seidel (40.), 8:2 Villar (43.), 9:2 S. Gallasch (45.)

 

SV 1961 Lössau - SG Bergland Oschitz 0:8


Zwei Drittel der Abwehr, einschließlich Torhüter, mussten die Gastgeber aufgrund von Verletzungen neu besetzen. Dies konnte man gegen die ohne hin schon hochfavorisierten Gäste nicht kompensieren. Lössau kämpfte, aber es war einfach nicht mehr drin. Vom Anpfiff weg geriet man unter Beschuss und war hoffnungslos unterlegen. Selim Ali im Tor der Hausherren hielt, was er halten konnte. Auch dank der Eigensinnigkeit der Oschitzer im zweiten Abschnitt blieb das Endresultat einstellig.

Tore: 0:1 Walther (2.), 0:2 Stüwer (5.), 0:3, 0:4, 0:5 Eberhardt (13./18./27.), 0:6 Kolbe (31. Eigentor), 0:7 Stüwer (33.), 0:8 Porst (60.)

 

SV Güldequelle Löhma - SV Niederböhmersdorf 4:4 (4:0)


Die zahlreich erschienen Anhänger beider Lager bekamen von ihrer jeweiligen Mannschaft zwei vollkommen unterschiedliche Halbzeiten zu sehen. In Halbzeit Eins dominierte der Gastgeber aus Löhma und nutzte dabei konsequent die erspielten Chancen. Petrich eröffnete den Torreigen in der 9. Minute. Hollmann erhöhte mit einem satten Schuss und per Kopf jeweils nach einem Eckball. Den Dreierschlag innerhalb kürzester Zeit machte Scheffczyk perfekt. Die Gäste kamen im ersten Abschnitt nur zu einem gefährlichen Schuss, den Hollmann aber parieren konnte.

Die Spielrichtung in der zweiten Halbzeit änderte sich nicht. Nur diesmal drängten die Niederböhmsdorfer auf das Löhmaer Tor. Die eigentlich komfortable 4:0 Führung gab den Gastgebern nicht genügend Sicherheit, sodass der Vorsprung nach und nach zusammenschmolz. Den Gästen gelangen bei Ihrer Aufholjagd teils sehr sehenswerte Tore wie z.B. zum 4:3 durch Röthel. Die weiteren Tore erzielte der quirlige Hübner.

Tore: 1:0 Petrich (9.), 2:0 Hollmann (20.), 3:0 Hollmann (24.), 4:0 Scheffczyk (26.), 4:1 Hübner (42.), 4:2 Hübner (51.), 4:3 Röthel (53.), 4:4 Hübner (55.)
 

Auslosung Halbfinale Pokal


SV 1961 Lössau - SV Güldequelle Löhma
SG Bergland Oschitz - SV Niederböhmersdorf


 

Viertelfinale Pokal/8. Oktober 2017

 

SG Bergland Oschitz - FC Chemie Triptis II 5:1 (2:0)


Auf schwer bespielbaren Untergrund hatten die Hausherren nach anfänglichen Abtasten klar den besseren Tag erwischt und setzten sich mit einem verdienten 5:1 durch. Trotz personeller Probleme konnten die Oschitzer dem starken Triptiser Angriff entgegensetzen. Sie gingen durch die Tore von Kapitän Stüwer mit einem 2:0 in die Kabine. Nach der Pause verlief das Spiel weiter zugunsten der Gastgeber und sie konnten ihre Führung weiter ausbauen. Zu Dank verpflichtet sind sie vor allem den kurzfristig eingesprungenen Routiniers Roy Tschirpke und Pascal Köhler, die an diesem Tag die meisten Triptiser Chancen zu vereiteln wussten und den 60 Oschitzer Zuschauer am Ende einen Grund zum Feiern gaben.

Tore: 1:0 Stüwer (20.), 2:0 Stüwer (29.), 3:0 Stüwer (36.), 3:1 Fraubös (46.) 4:1 Eberhardt (47.), 5:1 Walther (54.)


SV Güldequelle Löhma - SV Krölpa 4:0 (0:0)


Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung ziehen die Löhmaer verdient ins Pokalhalbfinale ein. Bis zur 46. Minute hielten die Gäste aus Krölpa das Ergebnis offen und setzten immer wieder Nadelstiche gegen größtenteils spielbestimmende Gastgeber. Die Offensivabteilung Krölpas war an diesem Tag aber bestens bei Kapitän Wachter und seinen Nebenleuten aufgehoben und konnte kaum wirkliche Gefahr entwickeln.

 Einen klaren Foulelfmeter in Minute 46 versenkte Hollmann im Tor und war damit Dosenöffner für weitere Löhmaer Treffer. Vorausgegangen war ein Foul am eingewechselten Scheffczyk. Mit seiner Einwechslung kam die Hintermannschaft Krölpas nicht zu Recht. Auch bei den drei weiteren Toren war er beteiligt. Erst fand er Petrich nach einer Ecke im Zentrum, der per Knie vollendete. Ein Ballverlust im Spielaufbau der Gäste war Wegbereiter für das dritte Löhmaer Tor. Scheffczyk wurde auf die Reise geschickt, tunnelt den Torwart und sorgte so für das 3:0. Beim 4:0 legte diesmal Petrich auf und Scheffczyk ließ Gaudes im Krölpaer Tor keine Chance.

Tore: 1:0 C. Hollmann (46.), 2:0 Petrich (53.), 3:0 Scheffczyk (55.), 4:0 Scheffczyk (58.)

 

SV 1961 Lössau - SG Knau/Plothen 2:1 (1:1)


Wie schon im Punktspiel drehten die Gastgeber auch diese Partie und zogen verdient ins Pokalhalbfinale ein. Müller nutzte zunächst einen groben Abwehrschnitzer zur Führung. Diese glich Heydemann nur vier Minuten später aus. Ansonsten war Knau/Plothen tonangebend, lies aber weitere Chancen ungenutzt. Dies wurde nach der Pause durch Kolbes Freistoßtreffer bestraft. Sein Schuss wurde abgefälscht und der Ball rutschte unter Gästekeeper Pohl über die Linie. Danach setzten die Gäste alles auf Angriff. Lössau zog sich zurück und hielt mit Kampf dagegen. Es ergaben sich erneut mehrere Einschussgelegenheiten für die Gäste. Doch Lössaus Abwehr hielt stand und man hatte mit Lautenschläger ein bärenstarken Torhüter.

Tore: 0:1 Müller(10.), 1:1 Heydemann (14.), 2:1 Kolbe (39.)

 

SG SV Grün-Weiß Tanna II - SV Niederböhmersdorf verlegt

 


 

6. Spieltag / 01.10.2017

Nachholspiel am 3. Oktober

 

SG Bergland Oschitz - SV Güldequelle Löhma5:0


Am Tag der Deutschen Einheit sahen 70 Zuschauer ein von Anfang an schnelles und kämpferisches Spiel, das sich schnell zugunsten der Hausherren entwickelte. Bereits in der zweiten Minute gelang es Walther seine Mannschaft in Führung zu bringen. Diese wurde in der fünften Minute von Hofmann-Bilek auf 2:0 erhöht. Die Gäste aus Löhma fanden nur schwer ins Spiel und setzten zumeist auf lange Bälle, diese fanden aber kaum Abnehmer im Angriff. In der 17. Minute wurde der Halbzeitstand durch Stüwer festgelegt, der einen Foulelfmeter sicher versenkte. Nach der Pause erarbeiteten sich die Gäste immer mehr Spielanteile und Chancen, die aber nicht mit einem Tor belohnt wurden. Nur die Oschitzer Mannschaft schaffte es noch zwei weitere Male das Leder im gegnerischen Tor unterzubringen und stellte so den verdienten 5:0 Endstand her.

Tore: 1:0 Walther (2.), 2:0 Hofmann-Bilek (5.), 3:0 Stüwer (17./FE), 4:0 Porst (47.), 5:0 Walther (59.)

 

SG Kirschkau - SV 1961 Lössau 1:0


Das faire Derby begann flott und fand zunächst mit Chancen auf beiden Seiten auf Augenhöhe statt. Im Laufe der 1. Halbzeit konnten die Hausherren die Spielanteile dann zu Ihren Gunsten entwickeln. So ergaben sich zum Ende der Halbzeit Chancen zur Führung, jedoch konnten diese nicht genutzt werden, da man unter anderem mehrfach am gut aufgelegten Gästekeeper Lautenschläger scheiterte. In der zweite Hälfte ging es ähnlich weiter. Die Kirschkauer übernahmen weite Teile des Spiels. In der 38. Minute konnte Patrick Rüdiger den zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten Führungstreffer erzielen. In der Folge ergaben sich noch weitere Chancen, die der an diesem Tag sehr starke Gästetorhüter vereiteln konnte. Angriffe der Gäste erfolgen meist nach Kontern, waren aber im Abschluss nicht effizient genug. Auf beiden Seiten verletzten sich zudem noch Spieler. Beste Genesungswünsche gehen hier an Pascal Endlich und Nico Temmler.

Tore: 1:0 Patrick Rüdiger (38.)

 

SV Blau-Weiß Auma II - SG Knau/Plothen 2:0 (2:0)


Auma hatte in allen Belangen die Nase vorn und beherrschte das Geschehen über die komplette Spielzeit. Nach einem Paukenschlag von Böttcher in der 7. und 12 Minute lag Auma vorn und gab die Führung nicht mehr aus der Hand. Die zwei größten Chancen der Gäste wurden von Torwart Bergmann pariert.

Tore: 1:0, 2: 0 Böttcher (7./12.)

 

SV Niederböhmersdorf - LSV Zollgrün 9:0 (4:0)


Das Ergebnis sagt bereits alles über den Spielverlauf aus. Die Gäste waren die gesamte Spielzeit kein ebenbürtiger Gegner. Der Ehrentreffer sollte den, sich nie aufgebenden, Zollgrünern verwährt bleiben. Schiedsrichter Christian Racky (Hohenleuben) war ein fairer Leiter der Begegnung. 

Tore: 1:0 Schmeißer (8.), 2:0 , 3:0 , 4:0 Heyde (24. , 30. , 30.+2 ), 5:0 Dietzel (43.), 6:0 Schmeißer (58.), 7:0 Dietzel (50.),8:0 , 9:0  Schmeißer (52./58.)


 

5. Spieltag / 24.09.2017

 

SG Knau/Plothen - SG Tanna/Unterkoskau II 1:5

Von diesem Spiel liegt kein Bericht vor.

 

LSV Zollgrün - SG Bergland Oschitz 3:5 (0:3)

 

Oschitz war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, brachte aber seine Überlegenheit nicht durch Tore zum Ausdruck. Neben mehreren Treffern ans Holz scheiterten die Angreifer der Bergländer an Torwart Grünert oder am eigenen Unvermögen. Erst kurz vor dem Seitenwechsel brachten die Gäste ihre Überlegenheit auch durch Tore zum Ausdruck. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich bei den Oschitzern viele Leichtsinnsfehler ein. Zollgrün war in der Schlussphase drauf und dran noch den Ausgleich zu erzielen. Erst ein Konter, den Eberhardt erfolgreich abschloss, in der 59. Minute brachte schließlich die Entscheidung zu Gunsten der Bergländer.

Tore: 0:1 Walther (24.), 0:2 Porst (26.), 0:3 Hofman Bilek (29.), 1:3 Meißgeier, 1:4 Eberhardt (44.), 2:4 Knorr (47.), 3:4 Tschirpke (55.), 3:5 Eberhardt (59.)

 

FC Chemie Triptis II - SV Niederböhmersdorf 8:1 (4:1)

 

Die Gäste in Unterzahl angereist boten jederzeit eine beherzte Partie. Triptis spielte nach vorn und ging durch eine verunglückte Reinhold-Flanke in Führung. Huber erhöhte nach schönem Spielzug auf 2:0. Wieder war es Reinhold, der im Zusammenspiel mit Huber zum 3:0 traf. Nestvogel stellte dann Vorarbeit von Huber den 4:0 Halbzeitstand her. Dazwischen wurden einige Möglichkeiten fahrlässig vergeben und hätten den Pausenstand deutlich höher ausfallen lassen können.

Im zweiten Abschnitt begann Triptis wieder offensiv. Nach Eckball der Hausherren und Ballverlust schaltete Schmeisser beim Konter am schnellsten und lies Schauerhammer im Tor zum 4:1 keine Abwehrchance. Huber mit Kopfball knapp vorbei, Nestvogel nur mit Lattentreffer läuteten den Schlußspurt ein. Triptis nun nach Einwechselungen wieder zielstrebiger in der Offensive. Nestvogel, Grüner, Loohß und Huber schraubten das Ergebnis in die Höhe.

Die tapfer kämpfenden Niederböhmersdorfer gaben nie auf - hätten sich aber bei besserer Chancenverwertung auf Triptiser Seite über ein deutliches zweistelliges Ergebnis nicht beschweren brauchen. Schiedsrichter Kohls leitete sicher und hatte keine Probleme mit dieser Partie.

Tore: 1:0 Reinhold (04.), 2:0 Huber (10.), 3:0 Reinhold (15.), 4:0 Nestvogel (17.), 4:1 Schmeisser (33.), 5:1 Nestvogel (44.), 6:1 Grüner (47.), 7:1 Loohß (50.), 8:1 Huber (52.)

 

SG Görkwitz 63 - SV Blau-Weiß Auma II 2:1 (0:1)


Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen für beide Seiten. Nach dem Seitenwechsel verstärkte Görkwitz seinen Offensivdrang. Die Gäste kamen lediglich noch zu einer Großchance, die Torhüter Plaumann in großer Manier vereitelte. Görkwitz gewann auf Grund der besseren Torgelegenheiten in der zweiten Hälfte verdient.

Tore: 0:1 Böttcher (29.), 1:1 Hoffmann (41./Eigentor), 2:1 F. Gallasch (42.)

 

SV Güldequelle Löhma - SG Kirschkau 1:0 (1:0)


Auch der Ortsnachbar aus Kirschkau kann die Gastgeber vom SV „Güldequelle“ Löhma nicht stoppen. Das Derby wurde in Halbzeit eins durch einen Handelfmeter, den Torjäger Petrich vollendete, entschieden. Die Zuschauer sahen ein ereignisarmes Spiel. Beide Abwehrreihen hatten die Offensivspieler des jeweiligen Gegners bestens im Griff. Gefährliche Torabschlüsse waren so gut wie nicht zu notieren. Bei einer Eingabe touchierte die Hand eines Kirschkauer Verteidigers den Ball. Zum fälligen Strafstoß trat Petrich an. Torhüter Temmler im Gästetor ahnte die Ecke zwar, konnte den Einschlag aber nicht verhindern.
Auch in der zweiten Halbzeit bestimmten die beiden Abwehrreihen das Geschehen. So die einzig wirklich gefährliche Aktion wiederum ein Handstrafstoß gegen Kirschkau. Diesmal machte es Kirschkaus Torhüter besser und entschärfte den Schuss. Vom Spielverlauf her wäre das ein typisches 0:0-Spiel gewesen. Das Quäntchen Glück eines Tabellenführers hatten aber die Gastgeber.

Tor: 1:0 Petrich (18.)

 

SV Krölpa - SV 1961 Lössau 6:2 (2:2)


Die Gastgeber begannen das Spiel sehr stürmisch und hatten innerhalb der ersten  fünf Minuten ebensoviele Schüsse aufs Tor, in Führung gingen aber überraschend die Gäste. Anschließend entwicklte sich ein Spiel auf ein Tor, aber selbst beste Gelegenheiten wurden durch die Gastgeber leichtfertig vergeben oder durch den sehr guten Gästetormann Lautenschläger vereitelt. Aber auch die Gäste blieben bei ihren Kontern gefährlich und einen solchen konnte Heydemann in der 20. Minute zur neuerlichen Führung für die Gäste nutzen. Erst mit dem Pausenpfiff gelang Scheibe der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel noch einseitiger. Für die Gäste gab es kaum noch Entlastung, da Krölpa nun auch ihre Chancen nutzten gab es am Ende einen verdienten Sieg für den Gastgeber.


ore: 0:1 Heydemann (5.), 1:1 Pätz (8.), 1:2 Heydemann (20.), 2:2 Scheibe (30.), 3:2 Scheibe  (34.), 4:2 Berger (37.), 5:2, 6:2  Scheibe (48./59.)


4. Spieltag / 17.09.2017

 

SG Kirschkau - LSV Zollgrün 7:2 (5:1)


Das Duell der Kellerkinder begann recht flott. Bereits nach 5 Minuten konnten die Kirschkauer durch Max Zivny in Führung gehen. Im Anschluss hatten die Gäste aus Zollgrün direkt zwei gute Chancen um die frühe Führung wieder zu egalisieren, scheiterten jedoch am sehr gut aufgelegten Kirschkauer Torhüter Temmler. In der Folge und mit der Führung im Rücken entwickelte sich eine erste Halbzeit, in der die Hausherren das Spiel weitestgehend bestimmten. Zur Halbzeit stand es bereits 5:1. In der zweiten Hälfte ging es zunächst ähnlich weiter. Nach 45. Minuten schraubten die Hausherren das Ergebnis auf 7:1. Mit der sicheren Führung im Rücken wurde man nachlässiger. Dies führte noch zu einigen Chancen für die Gäste, die aber im Abschluss insgesamt zu harmlos waren. In der Schlussminute gelang den Gästen ein weiterer Treffer.

Tore: 1:0 Max Zivny (5.), 2:0, 3:0 Patrick Rüdiger (15./20.), 3:1 Marcus Meier (24.), 4:1, 5:1 Patrick Rüdiger (29./30.), 6:1, 7:1 Max Zivny (38./45.), 7:2 Martin Tschirpke (60.)

 

SV Krölpa - SV Güldequelle Löhma 2:4 (1:2)


Von Beginn an waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft, aber trotz vieler Chancen dauerte es bis zur 24. min ehe Baumeyer für die verdiente Führung sorgte. Doch fast im Gegenzug erzielte Schulze mit einem noch leicht abgefälschten Fernschuss den überraschenden Ausgleich. Danach wirkten die Löhmaer etwas nervös und die Heimmannschaft konnte erste gefährliche Angriffe starten. Und so viel kurz vor der Pause der Führungstreffer durch Scheibe. Den ersten Angriff nach der Pause nutzte Baumeyer zum Ausgleich, danach spielten eigentlich nur noch die Gäste. Krölpa zu überhastet in seinen Angriffen, leichte Ballverluste und viel verlorene Zweikämpfe brachten die Gäste zu vielen Angriffen, doch erst zwei späte Treffer durch Petrich und Hollmann sorgten für die Entscheidung.

Torschützen: 0:1 Andreas Baumeyer (24.), 1:1 Tobias Schulze (26.), 2:1 Martin Scheibe (29.), 2:2 Andreas Baumeyer (32.), 2:3 David Petrich  (53.), 2:4 Christian Hollman (59.)

 

SV Blau-Weiß Auma II - SV 1961 Lössau 3:0 (2:0)


Die Gastgeber bestimmten von Beginn an das Spielgeschehen und trafen in der 9. Minute per sehenswerten Distanzschuss von Milz zur 1:0-Führung. Bereits zwei Minuten später konnte Lubba, nach guter Hereingabe von Groß, die Führung ausbauen. Weitere gute Chancen blieben ungenutzt oder wurden durch den Gästetorhüter Lautenschläger pariert. Auch Lössau kam, durch die weit aufgerückte Hintermannschaft von Auma zu Tormöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. In der zweiten Halbzeit lies Auma wenig zu und konnte durch Färber zur 3:0-Führung ausbauen. Erneut zeichnete sich Lautenschläger mit guten Paraden aus. Ein verdienter Sieg für die Aumaer Reserve in einem fairen und ruhigem Spiel.

Tore: 1:0 Marcel Milz (9.); 2:0 Ronny Lubba (11.); 3:0 Oliver Färber (51.)

 

SG Görkwitz 63 - SG Knau/Plothen 0:2 (0:1)


Die Gäste nutzten ihre einzige Chance, in einer ansonsten Höhepunkte armen ersten Spielhälfte, zum Führungstreffer. In dr zweiten Spielhälfte kam Görkwitz etwas besser ins Spiel und hatte die größeren Spielanteile. Allerdings waren die Hausherren vor der Strafraumgrenze zumeist mit ihrem Latein am Ende. In den Schlussminuten setzten die Gastgeber alles auf eine Karte, selbst Torhüter Plaumann schaltet sich mit in den Angriff ein. Doch das Risiko wurde nicht belohnt, ein erfolgreich abgeschlossener Konter der Gäste besiegelte endgültig die Niederlage.

Tore: 0:1 Göpfert (10.), 0:2 Pfaffendorf (60. + 2.)

 

SV Niederböhmersdorf - SG Tanna/Unterkoskau II 1:3 (1:0)


Die, auf einigen Positionen, notbesetzten Niederböhmersdorfer mussten eine verdiente Heimniederlage hinnehmen. In der ersten Hälfte konnte der Gastgeber das Spiel noch weitestgehend offen gestalten. Philipp Dietzel brachte seine Farben sogar überraschend in Führung. Im zweiten Abschnitt erspielten sich die Gäste ein klares Übergewicht und kamen zu einer Menge Abschlüssen. Niederböhmersdorfer Ersatztorwart Stefan Richter hatte viele gute Aktionen sich auszuzeichnen. Die Offensive der Hausherren fand kaum statt und konnte die Defensive kaum entlasten. Das die Gäste  "nur" 3 Tore erzielten lag zum einen an den überhasteten Torschüssen und zum anderen an einem gut reagierenden Torwart.

Tore: 1:0 P. Dietzel (29.), 1:1 T. Wittig (39.), 1:2 D. Hopf (41.), 1:3 P. Wolf (55.)

 

FC Chemie Triptis II - SG Bergland Oschitz verlegt

 


3. Spieltag / 09.09.2017

 

SV Zollgrün - SV Krölpa 2:8 (0:4)

 

Ein verdienter Sieg der Gäste, der allerdings etwas zu hoch ausfiel. Drei Tore binnen drei Minuten brachen letztendlich die Moral der Hausherren. Von diesem Schock erholten sie sich über die Gesamtspielzeit nicht mehr. Somit bleibt Zollgrün auch nach drei Spieltagen ohne einen Punktgewinn.

Tore: 0:1 Knorr (13.), 0:2 scheibe (13.), 0:3 Nowak (14.), 0:4 Scheibe (15.), 0:5, 0:6 Schimmel (33./35.), 0:7 Nowak (37.), 1:7 Meier (42.), 2:7 Hübscher (50.), 2:8 Scheibe (59.)

 

FC Chemie Triptis II - SG Kirschkau 7:0 (5:0)

 

Das zweite Heimspiel war eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Triptis bestimmte das Geschehen und Reinhold eröffnete den Torreigen in der 7. Minute. Kirschkau bis auf einen Fernschuß in der ersten Hälfte offensiv ungefährlich. Zweimal Reinhold, Franz und Topf stellten den 5:0-Halbzeitstand her. Huber traf nur den Pfosten und auch der Gästetorwart verhinderte schlimmeres für sein Team. Verschoss Huber noch einen Foulstrafstoß, machte er es in der 34. Minute besser und köpfte eine Reinhold Ecke zum 6:0 ein. Triptis dominierte  weiter, Kirschkau mit wenig Chancen, welche Grüner im Triptiser Tor verhinderte. Nachdem Wutzler zwei gute Möglichkeiten ausgelassen hatte, besorgte er kurz vor Spielende den 7:0-Endstand. Schiedsrichter Manuel Müller hatte mit dem fairen Spiel einen ruhigen Vormittag und leitete sicher.

Tore: 1:0 Reinhold (7.), 2:0 Reinhold (13.), 3:0 Franz (19.), 4:0 Reinhold (20.), 5:0 Topf (29.), 6:0 Huber (34.), 7:0 Wutzler (59.)

 

SG Tanna/Unterkoskau II - SG Bergland Oschitz 4:3 (1:2)


Im zweiten Heimspiel der Saison fuhren die Gastgeber vor 50 Zuschauern einen glücklichen Sieg ein. Allerdings bedurfte es einer Steigerung in der zweiten Halbzeit, ein. Die Gäste begannen wie die Feuerwehr und trafen vom Anstoß weg mit ihrem ersten Angriff zur Führung durch Kenny Eberhardt. Die SG kam nur schwer in die Gänge und fing sich in der 11. Minute das 0:2 durch einen Fernschuss von Nico Hofmann-Bilek. Durch einen von Marco Kaiser verwandelten Elfmeter brachten sich die Hausherren zurück ins Spiel. Kurz nach der Pause erzielte Yannik Keßler mit dem schönsten Angriff der Partie den Ausgleich. Danny Ortlam hatte sich auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durchgekämpft und legte dem Torschützen mustergültig auf. Wer jetzt dachte, es geht so weiter, hatte sich getäuscht. Mit einem Sonntagsschuß in den linken Knick brachte Toni Walther seine Farben erneut in Führung. Mit einem umstrittenen Foulelfmeter stellte Marko Kaiser wieder den Gleichstand her. Nur eine Minute später traf der kurz zuvor eingewechselte Joker Mario Bähr zum 4:3 Endstand. Mit Glück und Geschick brachte die SG den wichtigen Sieg ins Ziel.

Zuschauer: 50

Torfolge: 0:1 Kenny Eberhardt (1.), 0:2 Nico Hofmann-Bilek (11.), 1:2 Marco Kaiser (25./Elfer), 2:2 Yannik Keßler (33.), 2:3 Toni Walther (39.), 3:3 Marco Kaiser (48./Elfer), 4:3 Mario Bähr (49.)

 

SV 1961 Lössau - SG Görkwitz 63 1:0 (1:0)


In der ersten Viertelstunde eine ausgeglichene Partie. Danach wurden die Gäste spielbestimmend und besaßen durch S.Galasch und Seidel sehr gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Für Lössau setzte Freund die Kugel an den Pfosten​. Kurz vor dem Seitenwechsel warf Ernst den Ball in den Gästestrafraum und B. Liebold nutzte die Unordnung zur Lössauer Führung. Freund hätte erhöhen müssen, traf aber kurz nach Wiederanpfiff das leere Tor nicht. Die Görkwitzer drängten auf den Ausgleich. Doch die Abwehr der Gastgeber stand oft sicher oder Lautenschläger im Tor bereinigte die Situation. Auch waren die Gäste oft ungenau im Zuspiel und kamen somit Lössau entgegen, die das Ergebnis geschickt und nicht unverdient über die Zeit brachten. Der zweite Heimerfolg in Folge für Lössau und man blieb seit dem 6. September 2015 erstmals ohne Gegentor.

Tor: 1:0 B. Liebold (29.)

 

SV Güldequelle Löhma - SV Blau-Weiß Auma II 1:1 (1:1)


Löhma bleibt auch im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Auch wenn es diesmal „nur“ zu einem Remis reichte, konnte man auf Löhmaer Seite doch mit dem Ergebnis recht zufrieden sein. Gegen einen sehr guten Gast hätte man das gutklassige Freizeitligaspiel mit dem Abpfiff sogar noch mit dem 2:1 Siegtreffer per Strafstoß veredeln können. Doch Aumas Keeper reagiert toll und kratzte den Ball von Kapitän Wachter noch aus dem Eck heraus. Halbzeit eins gehörte überwiegend den Gastgebern. Löhma setzte auf aggressives Angriffspressing. Durch ein entschlossenes Nachsetzen im Aumaer Strafraum kam Petrich frei zum Abschluss und versenkte unhaltbar aus kurzer Distanz zum 1:0. Eine weitere ähnliche Situation konnte nicht zum erneuten Torerfolg genutzt werden. Auma setzte auf Konter, die in Halbzeit Eins aber noch nicht von Erfolg gekrönt waren. In der zweiten Hälfte wurden die Gäste immer stärker. Konnte Torhüter Hollmann einige Top-Gelegenheiten noch ganz stark vereiteln, war er beim verdeckten Schuss von Barra in der 38. min chancenlos. Petrich wurde in der Folge auf die Reise geschickt, scheiterte freistehend aber am Reflex von Bergmann im Aumaer Tor. Fast die identische Situation ergab sich nochmals in der Nachspielzeit. Wieder war Petrich allein unterwegs auf das Bergmann-Tor, wurde beim Schussversuch jedoch von den Beinen geholt. Da das Spiel zweier gleichwertiger Gegner aber keinen Sieger verdient gehabt hätte, war es symptomatisch, dass der Strafstoß gehalten wurde.

Tore: 1:0 Petrich (13.), 1:1 Barra (38.)

 

SG Knau/Plothen - SV Niederböhmersdorf verlegt

 


 

2. Spieltag

 

SG Kirschkau - SG Tanna/Unterkoskau II 0:5 (0:1)


Das Spiel begann recht ausgeglichen. Beide Mannschaften lieferten sich ein Duell mit Chancen auf beiden Seiten. Ein unglücklicher Abstimmungsfehler in der Kirschkauer Hintermannschaft führte jedoch zur Führung durch die Gäste. In der Folge steckten die Hausherren jedoch nicht auf. Das Spiel blieb in der Folge ausgeglichen. Die Platzherren hätten durch 2 oder 3 sehr gute Torchancen sogar ausgleichen oder gar führen können. Im Laufe der 2. Hälfte ließen die Kräfte bei den Kirschkauern langsam nach. Die Gäste aus Tanna kamen besser ins Spiel und übernahmen ca. 15 Minuten vor Spielende weitestgehend die Kontrolle. In den letzten 13 Minuten fielen 3 der 5 Tore für die Gäste. Am Ende ist das Spiel vielleicht um 1 oder 2 Tore zu hoch ausgefallen, jedoch war der Sieg der Gäste, auf Grund der 2. Halbzeit, durchaus verdient.

Tore: 0:1 Kessler, Tim (6.), 0:2 Spranger, Tim (33.), 0:3 Kaiser, Marco (47.), 0:4 Ortlam, Danny (51.), 0:5 Wolf, Patrick (55.)

 

SV Krölpa - FC Chemie Triptis II 2:5 (1:2)


Von Beginn an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen und erspielten sich eine Reihe von Chancen. Bereits in der 8. Minute gingen sie demzufolge auch verdient in Führung. Auch in den folgenden Minuten erspielten sich die Gäste gute Chancen, aber immer wieder stand ihnen Torwart Riedel im Weg. Beim Gastgeber ging nach vorne eigentlich nichts, sodass der Ausgleich aus einem Eigentor der Gäste resultierte. Als jeder dachte, dass es mit dem Unentschieden in die Pause geht, erzielte Reinhold mit seinem 2. Tor in der Schlussminute doch noch die verdiente Führung. Nach dem Wechsel kein anderes Bild. Die Gäste waren dem Gastgeber überlegen, erspielten sich tolle Chancen und durch einen Hattrick von Wutzler bauten sie ihre Führung aus. Nachdem das Spiel entschieden war, konnte Torwart Riedel seine gute Leistung auch noch mit einem Tor krönen, indem er kurz vor Schluss einem Foulelfmeter sicher verwandelte.

Tore: 0:1 Reinhold (8.), 1:1 Frauböß (ET, 20.), 1:2 Reinhold (30.), 1:3, 1:4 und 1:5 Wutzler (36., 43, 55.), 2:5 Riedel (FE, 57.)


SV Blau-Weiß Auma II - LSV Zollgrün 3:0 (2:0)


Die Aumaer Reserve empfing zum ersten Heimspiel bei bestem Fußballwetter die Gäste aus Zollgrün. Bereits in der 4. Minute gingen die Gastgeber durch Lubba 1:0 in Führung und es zeichnete sich der weitere Spielverlauf ab. Denn bereits in der 11. Minute war es erneut Lubba, der nach perfekter Flanke von Krause zum 2:0 einköpfte. Zollgrün vereitelte weiter Torchancen. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Auma machte das Spiel, nutzte jedoch die zahlreichen Torchancen nicht. In der Schlußminute schoss Schiebel per Sonntagsschuss in den Winkel zum 3:0 Endstand. Der Schiedsrichter Starke-Färber leitete die Partie souverän.

 

SG Görkwitz 63 - SV Güldequelle Löhma 4:5 (1:3)


Der Görkwitzer Torwart Eger war die tragische Figur in diesem Spiel, allein an vier Treffern der Gäste hatte er einen Anteil. Görkwitz tat sich in der Anfangsphase äußert schwer um ins Spiel zu kommen. Trotz des mehrmaligen Rückstandes gaben sich die Hausherren nie geschlagen. Im Spiel zwischen zwei gleichwertigen Mannschaft, wäre sicherlich eine Punkteteilung gerecht gewesen.

Tore: 0.1 Chr. Hollmann (12.), 1:1 M. Hollmann (16./Egt.), 1:2, 1:3 Wachter (18./29.), 2:3 Bock (32.), 2:4 Baumaier (39.), 3:4 F. Gallasch (40.), 3:4 S. Gallasch (51.), 4:4 S. Gallasch (51.), 4:5 Schmidt (52.)

 

SV 1961 Lössau - SG Knau/Plothen 2:1 (0:1)


Die erste Gelegenheit besaß Kolbe für die Gastgeber, doch sein Schuss streifte knapp über die Latte. Danach schien alles seinen gewohnten Gang in Lössau zu gehen. Im Anschluss an einen Eckball, traf Müller zur Führung für die Gäste.Bis zum Pausenpfiff erspielte sich Knau/Plothen noch mehrere Einschussmöglichkeiten. Auch nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild, doch die Gäste gingen weiterhin großzügig mit ihren Chancen um. Splitthoffs Kopfball und der völlig freistehende Pfaffendorf hätten für die Entscheidung eigentlich sorgen müssen. Doch der Kopfball ging ganz knapp übers Tor und bei Pfaffendorfs Schuss reagierte Lautenschläger grandios. So nahm das Unheil für Knau/Plothen langsam seinen Lauf, wobei Semmler im Gästetor zur tragischen Figur wurde. Zunächste kratzte er noch Gaertners Ball aus dem Eck, doch bei dessen nächsten Versuch, sprang die Kugel vom Pfosten zurück an den Rücken und trudelte dann über die Torlinie. Den Endstand markierte dann Freund, der einen schlecht getroffenen Abstoß des Gästekeepers aufnahm und versenkte. Die Gäste versuchten nochmal alles in der Schlussphase, doch die Gastgeber hatten heute das Glück auf ihrer Seite.Ihnen gelang der erste Dreier nach fast einem Jahr und trafen seit Anfang März mal wieder ins gegnerische Tor.

Tore: 0:1 Müller (6.), 1:1 Gaertner (49.), 2:1 Freund (56.)

 

SG Bergland Oschitz - SV Niederböhmersdorf verlegt

 


 

1. Spieltag / 28.08.2017


SG Knau/Plothen - SG Bergland Oschitz verlegt

 

LSV Zollgrün - SG Görkwitz 63 1:3 (1:1)


Die ersatzgeschwächte Zollgrüner Mannschaft erwies sich über weite Strecken des Spiels als ein gleichwertiger Gegner. Allerdings erwiesen sich die Hausherren im Angriff als zu harmlos. Kurz vor der Pause gelang es Meier den Führungstreffer von S. Gallasch zu egalisieren. Nach dem Seitenwechsel besaßen die Hausherren sogar die größeren Spielanteile, doch ein weiterer Treffer sollte nicht gelingen. Zwei Konter der Gäste sollten schließlich die Entscheidung herbeiführen.

Tore: 0:1 S. Gallasch (5.), 1:1 Meier (28.), 1:2 S. Gallasch (43.), 1:3 Trötschel (57.).

 

FC Chemie Triptis II - SV Blau-Weiß Auma II 5:1 (4:0)

 

Bei bestem Fußballwetter empfing die zweite Mannschaft aus Triptis, zum ersten Punktspiel der neuen Saison und unter neuen Namen, die Reserve aus Auma. Die Heimmannschaft war in der ersten Halbzeit drückend überlegen und hätte bei besserer Chancenverwertung durchaus höher führen können, wenn nicht sogar müssen. Im zweiten Durchgang schalteten die Triptiser dann einen Gang zurück und die Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Lediglich Herold gelang noch ein Treffer. Sein Eigentor machte er kurz vor dem Ende mit einem sehenswerten Schuss in die kurze Ecke wieder wett. Der souveräne Schiedsrichter Schnöckel hatte mit der sehr fairen Partie einen ruhigen Vormittag.

Tore: 1:0 Frauböß (7.), 2:0 Wutzler (18.), 3:0 Reinhold (19.), 4:0 Huber (26.), 5:0 Herold (40./ET), 5:1 Herold (58.)

 

SG Tanna/Unterkoskau II - SV Krölpa verlegt

 SV Niederböhmersdorf - SG Kirschkau 3:1 (1:1)


Der amtierende Meister und Pokalsieger hatte mehr Mühe als erwartet, um den Kirschkauern drei Punkte abzunehmen. Kamen die Gäste die vergangenen Spielzeiten noch zweistellig in Niederböhmersdorf unter die Räder, so konnten sie diesmal das Spiel offener gestalten. Den Führungstreffer erzielte Schlegel mit einen satten Schuss, nachdem er nicht angegangen wurde. Dem Ex-Niederböhmersdorfer Wieduwilt gelang wenig später der Ausgleich. Der Gastgeber hatte weitere Möglichkeiten, wusste aber selten diese zu nutzen. Den Gästen mangelte es im Gegenzug an der nötigen Präzision im letzten Drittel. Den verdienten Führungstreffer staubte schließlich Schlegel ab, nachdem Röthel`s Schuss am Pfosten abgeprallt war. Gegen Ende machte Bräutigam, nach Vorarbeit von Schlegel, den Deckel auf den Heimsieg drauf.

Tore: 1:0 Toni Schlegel (10.) , 1:1 Maik Wieduwilt (16.) , 2:1 Toni Schlegel (35.) , 3:1 Christian Bräutigam (53.)


SV Güldequelle Löhma - SV 1961 Lössau 1:0 (0:0)


In Halbzeit Eins ließ Löhma hinten nichts zu. Nach vorn fehlte aber oft die Genauigkeit beim letzten Abspiel. Richtig Gefahr für das Lössauer Tor kam bei einem hart getretenen Freistoß von Petrich auf, den Gästetorwart Lautenschläger stark parierte. Auch den Nachschuss von Baumeyer entschärfte er. Als Abwehrspieler Schmidt auf die Reise geschickt wurde und frei vorm Lössauer Tor auftauchte, scheiterte er ebenso am Schlussmann der Gäste. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. Kurz nach der Halbzeit machten sich die Auswechslungen bezahlt. Scheffczyk, der neu in die Partie kam, umkurvte die gesamte Hintermannschaft Lössaus und legte mustergültig auf Petrich ab, der wenig Mühe hatte, den Ball im langen Eck zu versenken. Löhma verpasste es aber für die Entscheidung zu sorgen, Hollmann, Weiß, Hebenstreit und Petricht kamen jeweils frei vor Lautenschläger zum Abschluss, trafen aber nicht ins Gehäuse. Fast hätten sich diese Nachlässigkeiten in der Chancenverwertung gerächt. Die beste Chance für die Gäste hatte Freund, der aus spitzem Winkel an Hollmann scheiterte.

Tore: 1:0 Petrich (33.)

 

Alle Berichte: Jürgen Müller bzw. die Gastgeber Vereine

   
© www.fussball-sok.de