22. Spieltag – 02. Juni 2019

SV Güldequelle Löhma - SG Görkwitz 63 1:0  (0:0)

 

Bestes Wetter und 30 Liter Freibier gesponsert von Christian Kolbe lockten zahlreiche Heim- und Gästefans in die Wetterkreuzarena und bildeten damit einen würdigen Saisonausklang. Das Spiel war aufgrund der kräftezehrenden Saison und den hohen Temparaturen nicht besonders temporeich. Die Gäste aus Görkwitz versuchten aus einer gesicherten Abwehr heraus ihre Offensivabteilung um Trötschel, Steinhäuser und Seidel einzusetzen. Dies gelang in Halbzeit eins aber nur ein einziges Mal, als Hollmann per Fernschuss- Bogenlampe geprüft wurde. Löhma musste das Spiel gestalten, hatte aber auch zu selten eine zündende Idee. So ging es mit einem müden 0:0 in die Pause.
Mit zunehmender Spieldauer traute sich Görkwitz vermehrt in die Hälfte der Gastgeber. Dies eröffnete Räume für Löhmaer Konter. Etwas Zählbares sprang nach einer raffinierten Eckballvariante heraus. Wachter fand Hollmann am kurzen Pfosten, der den Ball erst abschirmte und dann auf den heranstürmenden Löhmaer Kapitän wieder prallen ließ. Dieser versenkte den Ball nahezu von der Grundlinie mit vollem Risiko unter der Querlatte. Trotz schwindender Kräfte auf beiden Seiten nahm das Spiel jetzt nochmal Fahrt auf. Steinhäuser brach auf rechts durch, scheiterte aber beim Versuch Hollmann zu tunneln. Für Löhma hätten Christian Hollmann, Picker und Hebenstreit erhöhen können. Die letzte gefährliche Aktion der Saison war Görkwitz vorbehalten, die einen Freistoß aus aussichtsreicher Entfernung zugesprochen bekamen. Dieser brachte aber nicht den erhofften Torerfolg. Löhma verabschiedet sich damit auf einem beachtlichen sechsten Platz in die wohlverdiente Sommerpause. Schade, dass die Auswärtsfahrt nach Zollgrün in der kommenden Saison wegfällt.

Tore: 1:0 Wachter (42.)



SV Niederböhmersdorf - SG Knau/Plothen 7:0  (3:0)


In einem sehr fairen Spiel hatte der Schiedsrichter nur wenig zu tun. Die spielerisch überlegene Heimmannschaft zeigte ihr Können, wobei sich die Gäste keine größere Chance herausspielen konnten. Dafür spricht auch das hohe Endergebnis.

Tore: 1:0, 2:0 Schauerhammer (20./27.), 3:0 Röthel (30.), 4:0 Schauerhammer (31.), 5:0, 6:0, 7:0 Syre (37./51./58.)

FC Chemie Triptis II - SG Bergland Oschitz 5:1  


Von diesem Spiel liegt leider kein Spielbericht vor.



SG Kirschkau - SV Blau-Weiß Auma II 5:1 (1:0)

Am letzten Spieltag der Saison standen dem Trainer der Kirschkauer endlich einmal nahezu alle Spieler zur Verfügung, sodass er an diesem Tag aus dem Vollen schöpfen konnte. Das Spiel begann munter mit Chancen auf beiden Seiten. Es waren allerdings die Hausherren, die nach zwölf Minuten in Führung gingen. Die Gäste steckten den Rückstand schnell weg und spielten weiter nach vorn. In der Folge ergaben sich weitere zahlreiche Möglichkeiten. Jedoch scheiterten die Aumaer immer wieder an Torhüter Dassler, der an diesem Tag extrem gut aufgelegt war. In der zweiten Hälfte konnten die Kirschkauer direkt nach Wiederanpfiff auf 2:0 stellen. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 2:1 besorgte dann Schlegel in der 37. Minute, ehe nur zwei Minuten später auf Strafstoß für Kirschkau entschieden werden musste.
Dura verwandelte hier zum 3:1. In der Folge bestimmten die Hausherren dann das Spiel weitestgehend. Den Gästen gelang dann nicht mehr so viel. In der 47. Minute konnte die Hausherren noch auf 4:1 erhöhen. Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte Frommhold in der 60. Minute nach einen klasse Zuspiel von Pretzsch.

Tore: 1:0, 2:0 Calin (12./31.), 2:1 Schlegel (37.), 3:1 Dura (39./FE), 4:1 Calin (47.), 5:1 Frommhold (60.)
 


LSV Zollgrün - SV 1961 Lössau 3:1 (1:0)


Der LSV Zollgrün verabschiedete sich in seinem letzten Spiel der Freizeitliga mit einem Sieg und dies nach 21 Niederlagen in Folge. Im Kellerduell konnte der Gastgeber endlich einmal seine derzeit bestmögliche Vertretung aufbieten. Die Lössauer blieben bei ihren Angriffsbemühungen über weite Strecken harmlos. Anders die Zollgrüner, die vor 75 Zuschauern, bei ihren Kontern stets gefährlich waren. Mit Zollgrün verabschiedet sich eine Mannschaft die über viele Jahrzehnte zur Freitzeiliga beziehungsweise deren Vorgänger angehörte. Mit dem LSV Zollgrün geht auch ein Stück Geschichte dieser einzigartigen Meisterschaft verloren.  

Tore: 1:0 Meißgeier (3.), 2:0, 3:0 Knoch (38.), 3:1 Liebold (60.+2.) SG Tanna/Unterkoskau II - SV Krölpa 6:5  (2:2)

 

SG Tanna/Unterkoskau II - SV Krölpa 6:5  (2:2)


Zu Spielbeginn bestand für die Hausherren noch ein Fünkchen Hoffnung auf den Titel in der Kleinfeldliga. Dafür musste aber unbedingt ein Sieg her. Bei bestem Fußballwetter sahen die Zuschauer ein torreiches Spiel mit vielen weiteren Chancen auf beiden Seiten. Den Torreigen eröffnete Yannik Keßler in der 22. Minute. Doch postwendend gab Krölpa die Antwort und Martin Scheibe glich für seine Farben aus. Erneut brachte Keßler die SG in Front, doch auch Scheibe zeigte dass er genügend Zielwasser getrunken hatte und egalisierte das Ergebnis. Das gleiches Bild nach der Pause. Johannes Eisenschmidt brachte die Gastgeber mit dem schönsten Tor des Tages in Führung und wiederum nur zwei Minuten später folgte durch den besten Mann der Gäste, Philipp Drechsel, der Ausgleich. Dann die Riesenchance für die Gäste zur Führung, doch der Ball strich am leeren Tor vorbei. Durchatmen bei den Gastgebern. Nun ging es Schlag auf Schlag: Der Trainer der SG, Marco Kaiser, wechselte sich ein und erzielte mit seiner ersten Ballberührung die erneute Führung per Kopf. Tim Spranger hatte mit einer herrlichen Flanke vorbereitet. Doch wie gehabt, nur eine Minute später folgte der Gleichstand wiederum durch Philipp Drechsel. Zwei Minuten später der zweite Treffer von Marco Kaiser und die 5:4-Führung. Es folgten weitere Chancen hüben wie drüben, so dass sich auch die beiden Torhüter, Yves Fiebig für die SG und Daniel Riedel für Krölpa mehrfach auszeichnen konnten. In der 60. Minute erhöhte Johannes Eisenschmidt auf 6:4. Doch der Schlusspunkt dieser torreichen Partie war den Gästen vorbehalten: Philipp Drechsel nagelte mit seinen dritten Treffer den Ball genau in den Knick. Da Triptis sein Heimspiel gegen Oschitz klar gewann, wurde es leider nichts mit der Meisterschaft. Auf diesem Wege geht unser Glückwunsch nach Triptis.

Torfolge 1:0 Keßler (16.), 1:1 Scheibe (20.), 2:1 Keßler (22.), 2:2 Scheibe (28.), 3:2 Eisenschmidt (42.), 3:3 Drechsel (44.), 4:3 Kaiser (45.), 4:4 Drechsel (46.), 5:4 Kaiser (48.), 6:4 Eisenschmidt (60.), 6:5 Drechsel (60+3.)

   
© www.fussball-sok.de