2. Spieltag / 02.09.2018

SG Knau/Plothen - SG Kirschkau 2:2 (1:2)

 

Nach der Auftaktniederlage in der Vorwoche beim Vorjahresmeister aus Triptis stand für die SG Knau/Plothen nun die Saison-Heimspiel-Premiere gegen die SG Kirschkau auf dem Programm. Dabei sollten die drei Punkte in Knau verbleiben. Dementsprechend motiviert begannen die Gastgeber die Partie und verfehlten das Gäste-Gehäuse um nur wenige Zentimeter oder scheiterten am Aluminium. Folgerichtig erzielte K. Göpfarth, nachdem er mustergültig freigespielt wurde, in der 10. Minute die hochverdiente Führung für seine Farben. Bis zu diesem Zeitpunkt erspähten die Gäste aus Kirschkau das gegnerische Tor nur aus der eigenen Hälfte. In der 12. Minute nutzte zur Überraschung aller Anwesenden Dura ein Abstimmungsproblem in der Hintermannschaft der Hausherren und schob zum überraschenden Ausgleich ein.

Mit dem plötzlichen Ausgleich kamen die Kirschkauer besser ins Spiel und versuchten durch frühzeitiges Stören, den Spieltrieb der Knau/Plothener zu unterbinden. Dies gelang den Gästen auch zu weiten Teilen, denn die spielerische Leichtigkeit der Anfangsphase war verflogen. Nur gelegentlich kombinierten sich die Mannen der SG durch die Abwehrreihe der Kirschkauer. Doch, wenn dies gelang, war man brandgefährlich. Letztlich scheiterte erneut am Aluminium oder an Torhüter Temmler. So kam es, wie es kommen musste und Gäste gingen nach einem ihrer weniger Konter über den stets agilen Rüdiger in der 23. Minute in Führung. Nach der Pause wieder das gleiche Bild, wie zu Beginn des Spiels. Die Gastgeber drückten die in deren eigene Hälfte, doch scheiterten an der vielbeinigen Abwehrreihe oder am überhasteten Abschluss. Einzig Müller machte es an diesem Tage noch besser und erzielte nach schönen Zuspiel frei stehend vor dem Gästekeeper den hochverdienten 2:2 Ausgleich in der 39. Minute. Nach dem Ausgleichstreffer wollten die Männer der SG natürlich noch den Siegtreffer markieren. Dabei war das Abschlussglück auch an diesem Tag den Gastgebern nicht hold. Kirschkau verteidigte clever und setzte durch sich die gebenden Räume immer wieder kleine Nadelstiche, um auch ihrerseits den Lucky-Punch zu erwirken. Am Ende nehmen die Gäste einen glücklichen Punkt mit nach Hause.

Tore: 1:0 Göpfarth (10.), 1:1 Dura (12.), 1:2 Rüdiger (23.), 2:2 Müller (39.)



SV 1961 Lössau - SG Bergland Oschitz 0:5  


Bereits nach vier Minuten ging der haushohe Favorit, vor über 60 Zuschauern durch Stüwers Elfmeter in Front. Nach einem Foul an Eberhardt zeigte Schiedsrichter Roder auf den Punkt. Danach waren die Gäste tonangebend, scheiterten aber meist an Torwart Lautenschläger. Lössau zeigte sich kämpferisch, aber in Richtung Oschitzer Gehäuse zu harmlos.Kurz nach dem Seitenwechsel bediente Stüwer den frei stehenden Eberhardt, der erhöhte. Aber die Gastgeber fielen nicht auseinander, hielten weiter dagegen. Sogar der Anschlusstreffer war möglich, allerdings vergab Gaertner kläglich. Erst in den Schlussminuten machte erneut Eberhardt alles klar, mit seinen Treffern zum lupenreinen Hattrick.

Tore:0:1 Stüwer(4.,Foulelfmeter),0:2,0:3,0:4 Eberhardt(34.,53.,59.)



SV Blau-Weiß Auma II - SV Krölpa 4:1 (1:1)  


Auma spielte von Anfang an ein hohes Tempo, womit die Gäste von Krölpa nicht zurechtkam. Die Aumarer erarbeiteten sich viele Chancen, trotzdem ging es zur Halbzeit nur mit einem 1:1 in die Pause. In der zweiten Hälfte merkte man, dass die Kräfte bei Krölpa schwanden.


LSV Zollgrün - SG Tanna/Unterkoskau II 1:5  (0:3)


Ein verdienter Sieg der Gäste. Die Hausherren hatten an diesen Tag lediglich ihren Kampfgeist entgegenzusetzen. Mehr als zum Ehrentreffer in der Schlussminute sollte es jedoch nicht reichen.   

Tore: 0:1 Lang (8.), 0:2 Ortlam (15.), 0:3, 0:4 Spranger (23./45.), 0:5 Brendel (53.), 1:5 Meißgeier (60.)


SV Güldequelle Löhma - SV Niederböhmersdorf  2:1 (1:1)


Die Vorzeichen auf Löhmaer Seite standen vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison eher ungünstig, musste man mit Torjäger Hollmann, Mittelfeldmotor Hebenstreit, Heydemann und Baumeyer wichtige Spieler ersetzen. Die verbliebenen machten ihre Sache sehr gut und konnten die Ausfälle kompensieren. Löhma begann forsch, konnte aber in der Anfangsphase nichts zählbares erzielen. Mit zunehmender Spieldauer in Halbzeit eins kamen die Gäste besser ins Spiel. Vor allem Spielmacher Kirsch, der im ersten Abschnitt nie in den Griff zu bekommen war, initiierte viele gefährliche Offensivaktionen für seine Farben. Einen Konter über Kirsch, der auf Schmeiser ablegte, führte somit folgerichtig zum 0:1. Weitere Konteraktionen konnte durch Löhmas Defensive bzw. Torwart Hollmann in höchster Not entschärft werden. Kurz vor dem Pausenpfiff fasste sich Libero Petrich bei einem weiten Freistoß ein Herz und profitierte bei seinem Aufsetzer vom glitschigen Untergrund.

Nach der Halbzeit bekamen die Hausherren durch die Einwechslung vom dritten Neuzugang Grassy Spielmacher Kirsch besser in den Griff, sodass das Spiel der Gäste weniger gefährlich war. Löhma drängte jetzt mehr und mehr auf das Niederböhmersdorfer Tor. Bei einem weiteren Petrich-Freistoß verpasste Schmidt den Abpraller vom Torwart nur knapp. Auf der Gegenseite hielt Hollmann nach einer Direktabnahme stark und verhinderte die erneute Gästeführung. Als sich in Scheffczyk auf die Reise machte und über rechts in den Strafraum eindrang, konnte er nur per Foul gestoppt werden. Den folgenden Strafstoß versenkte wiederum Petrich zum viel umjubelten Siegtreffer.

Tore: 0:1 Schmeiser (12.), 1:1 Petrich (26.), 2:1 Petrich (56.)



SG Görkwitz 63 - FC Chemie Triptis II verlegt

   
© www.fussball-sok.de