Pokalviertelfinale – 09.09.2018

SG Bergland Oschitz – SG Kirschkau 6:1 (3:0)

 

Die Bergländer waren von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft. Allein die Chancenauswertung ließ anfangs zu wünschen übrig. Erst ein unhaltbares Eigentor der Gäste brachte die endgültige Wende im Spiel und die Hausherren bauten umgehend auf eine beruhigende 3:0-Halbzeitführung aus. In der zweiten Hälfte  wurde das Ergebnis weiter erhöht durch die Treffer von Eberhardt und Stüwer. Erst in der 60 Minute gelang Kirschkau der Ehrentreffer und das Endergebnis von 6:1 stand fest.

Tore: 1:0 Jäger (14./ET), 2:0 Eberhardt (18.), 3:0 Hofmann-Bilek (24.), 4:0 Stüwer (49.), 5:0 Stüwer (55.), 6:0 Eberhardt (57.), 6:1 Pretzsch (60.)

SV Blau-Weiß Auma II -  SG Tanna/Unterkoskau II 3:2 (3:0)

Zehn Minuten reichen fürs Halbfinale. Die Gäste aus Tanna schliefen wahrscheinlich noch, denn die Aumaer Reserve legte gleich los. In der zweiten Minute konnte Friedrich seine Farben in Führung bringen. Gleich darauf die nächste Chance durch Milz, aber knapp vorbei. In der sechsten Minute war es Nowak der gekonnt gleich zwei Spielern den Ball durch Beine schob und zum 2:0 erhöhte. Die Tannaer wie in Schockstarre mussten gleich nach Anstoß durch Friedrich das 3:0 in der 7. Minute hinnehmen. Danach der Schockmoment zunächst muss verletzungsbedingt der Torschütze Nowak das Feld verlassen. Für ihn kam Schmidt der nach acht Minuten robust zu Boden geschickt wird und ebenfalls ausgewechselt werden musste. Gute Besserung an unsere zwei Spieler. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Nach dem Seitenwechsel ein ganz anderes Tanna. Gleich nach Wiederanpfiff der Doppelschlag von Tanna. Nun waren die Aumaer wieder wach. Auma verteidigte gut und Tanna drücke auf den Ausgleich. Die Blau-Weißen immer wieder mit guten Kontern aber Milz scheiterte zweimal frei vor dem gegnerischen Tor. Auf der anderen Seite konnte Bergmann den Sieg mit seinen Paraden festhalten und so blieb es beim 3:2-Endstand. Ein Dank an den Schiedsrichter Michael Starke-Färber für seine souveräne Leistung.

Tore: 1:0  Friedrich (2.) 2:0 Nowak (6.), 3:0 Friedrich (7.), bei den Gästetreffern kein Angabe

FC Chemie Triptis II – SV Güldequelle Löhma 4:3 (0:3)


Beinahe war es wieder soweit und die Triptiser hätten auch im vierten Anlauf, im ersten Pokalspiel der Saison, die Segel streichen müssen. Nach dem souveränen Saisonauftakt vor zwei Wochen, dachte man wohl, es läuft von allein. Nur machte man da die Rechnung ohne die Löhmaer. Diese begannen sehr druckvoll und setzten die Triptiser Abwehr von Beginn an unter Druck, sodass diese sich kaum befreien konnte. Die Gäste nutzten die ungewohnte Unsicherheit und teils fahrlässigen Abspiele zur 0:3-Halbzeitführung. Die Heimmannschaft schien zu diesem Zeitpunkt schon geschlagen, doch durch die Einwechslungen von Blöthner und Götze kam plötzlich die fehlende Laufbereitschaft zurück und man fand besser ins Spiel. Als Wutzler mit zwei Treffern den Anschluss herstellte, glaubte plötzlich wieder jeder an sich und an die mögliche Wende.

Durch einen Stockfehler in der Löhmaer Hintermannschaft konnte kurz vor Ende der Ausgleich erzielt werden. Kurze Zeit später hatte der eingewechselte Korn die Riesenchanche die Gäste wieder in Führung zu bringen, scheiterte aber am Tripiser Torwart Schauerhammer und an sich selbst. Dann kam es, wie es kommen musste, mit dem letzten Angriff konnte Wutzler, nach einem langen Ball, sehenswert aus spitzem Winkel zum 4:3 einnetzen. Aufgrund der Steigerung im zweiten Durchgang ist das Ergebnis nicht unverdient, hätte aber durchaus auch zugunsten der Gäste ausgehen können. Der kurzfristig eingesprungene Schiedsrichter Staps leitete die Partie äußerst souverän.

Tore: 0:1 Scheffczyk (06.), 0:2 Petrich (12.), 0:3 Hollmann (23.), 1:3, 2:3, 3:3, 4:3 Wutzler (39./43./55./ 60+3.)

   
© www.fussball-sok.de